weather-image
10°
Christdemokrat beerbt am 23. November Heinz Grabbe (SPD) / Ahnser tritt ins zweite Glied zurück

Dr. Willi Dreves soll neuer Eilser Ratschef werden

Eilsen (tw). Die Katze ist aus dem Sack: Wie von vielen Bürgern angesichts der künftigen Sitzverteilung im Eilser Rat vermutet, soll Dr. Willi Dreves (CDU) neuer Vorsitzender des Samtgemeinderates und damit auch Vize-Samtgemeindebürgermeister werden. Damit wird Dreves Heinz Grabbe (SPD) ablösen, der diese Ämter seit 2001 bekleidet; zuvor war der Ahnser fünf Jahre Eilser Bürgermeister gewesen. Immerhin: Grabe soll in Zukunft zumindest den stellvertretenden Ratsvorsitz übernehmen. Seinen Wunschposten als Chef des Bauausschusses soll er behalten dürfen.

veröffentlicht am 25.10.2006 um 00:00 Uhr

Heinz Grabbe

Entsprechende Informationen dieser Zeitungüber die Einigung beider Fraktionen bestätigten sowohl Dreves als auch Grabbe auf Anfrage. "Die Wahl", so Dreves, "soll auf der konstituierenden Sitzung des Samtgemeinderates am Donnerstag, 23. November, stattfinden". Den Posten des Stellvertreters habe die CDU den Sozialdemokraten angeboten, weil das in Eilsen Tradition und "guter Brauch" sei. Eine einfache Mehrheit der Stimmen sei in beiden Fällen ausreichend. Dreves bekleidete einähnliches Amt schon einmal, als er 1993 Samtgemeindebürgermeister wurde und dieses Amt bis zum Ende der Ratsperiode behielt. Der Bad Eilser hatte damals seinen Parteikollegen Dr. Max Schwab abgelöst, der aus gesundheitlichen Gründen nicht weiter machen konnte; seine erste Amtshandlung war die Einweihung des Kindergartens in Heeßen. "Als Partei", sagt Grabbe, "haben wir bei der Kommunalwahl vom 10. September zwar 150 Stimmen mehr als die CDU geholt - die aber hat durch ihre Koalition mit der FDP die Sitzmehrheit im Rat". Das sei "in einer Demokratie nun einmal so". Für Grabbe ist das insofern allerdings ärgerlich, als er persönlich beim Urnengang in der Samtgemeinde 1071 Stimmen auf sich vereinigen konnte. Dreves erzielte zwar - nach Grabbe und Kai Alack (SPD) - mit 474 Stimmen das drittbeste Ergebnis, holte aber weniger als die Hälfte der Stimmen Grabbes. Der (Noch-)Ratsvorsitzende bedauernd: "Angesichts dieses Verhältnisses haben wir der CDU angeboten, ,fifty-fifty' zu machen." Soll heißen: Die eine Hälfte der Ratsperiode sollte die SPD, die andere Hälfte die CDU den Ratsvorsitz übernehmen. "Das indes", so Grabbe, "haben die Christdemokraten abgelehnt". Laut Dreves, "weil die Niedersächsische Gemeindeordnung das gar nicht zulässt". Derweil haben sich die Fraktionen auch auf die Art und Weise geeinigt, wie Noch-Samtgemeindebürgermeister Heinz Wischnat verabschiedet werden soll: "Es wird am Freitag, 1. Dezember, einen ,großen Bahnhof' im Kursaal geben", berichtet Dreves. Den Festausschuss bilden jeweils drei Mitglieder von CDU und SPD plus Wischnat-Nachfolger Bernd Schönemann. Wer die Laudatio auf Wischnat halten wird, steht derzeit noch nicht fest.

Dr. Willi Dreves
  • Dr. Willi Dreves
Heinz Wischnat (l.) und Heinz Grabbe (r.) verabschieden aus dem
  • Heinz Wischnat (l.) und Heinz Grabbe (r.) verabschieden aus dem Samtgemeinderat (v.l.): Friedrich Feick, Hans-Jürgen Winkelhake, Agnes Schramke, Heiner Hoppe und Harald Bokeloh. Foto: tw

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare