weather-image
27°
Premiere: "Wie im Himmel" in der Goethe-Freilichtbühne Porta Westfalica

Dorfkonflikte zwischen Freunden, Feinden und so manchem Neider

Bückeburg/Porta (jp). Als Film machte er nicht nur in den Kinos des Landkreises Schaumburg und dort speziell im Metropol-Theater Steinbergen Furore: "Wie im Himmel" startete im Oktober 2005 förmlich aus dem Nichts einen beispiellosen Triumphzug durch die deutschen Lichtspieltheater. Nahezu 1,4 Millionen Zuschauer sahen das Melodram des schwedischen Regisseurs Kay Pollack, nicht wenige von ihnen immer und immer wieder. Jetzt hat die Goethe-Freilichtbühne Porta Westfalica "Wie im Himmel" erstmalig als Theateradaption einstudiert.

veröffentlicht am 13.06.2008 um 00:00 Uhr

Dirigent Daniel Dareus probt mit dem Kirchenchor. Foto: jp

"Wie im Himmel" markierte die Rückkehr für Regisseur Kay Pollack, und man meint durchaus Parallelen zu erkennen zwischen dem Regisseur und der Hauptfigur des Films. Als sein letztes Werk "Love me" im Februar 1986 in den Kinos startete, wurde der schwedische Ministerpräsident Olof Palme nach dem Besuch eben dieses Films ermordet. Pollak konnte den Schock nicht verwinden und drehte nahezu 20 Jahre nicht mehr. Star-Dirigent Daniel Dareus gibt aufgrund schwerer Herzprobleme den Beruf auf und zieht sich in sein schwedisches Heimatdorf zurück. Eher widerwillig übernimmt er dort die Leitung des örtlichen Kirchenchors und schafft es binnen kurzer Zeit, das bislang beschaulich agierende Dorfensemble mit seiner musikalischen Begeisterung anzustecken. Er gewinnt neue Freunde, trifft aber auch Feinde und Neider, denn so mancher Dorfkonflikt wird während der intensiven Probenarbeit aufgedeckt. "Wie im Himmel" nutzt das typische Handlungsgerüst eines Musik-Lustspiels (ein lahmer Laienchor vom Lande wird von einem mit sich selbst hadernden Profi auf die richtige Spur gebracht), um auch religiöse Grundfragen abzuarbeiten. Parallelen zum (weitaus oberflächlicheren) Komödienstoff "Sister Act" sind da nicht ganz unangebracht. Termine: Am Sonnabend, dem 14. Juni, hat "Wie im Himmel" unter der Regie von Matthias Harre um 20.30 Uhr auf der Goethe-Freilichtbühnen Porta Premiere. Weitere Aufführungstermine: 21. Juni, 29. Juni, 5. Juli und 12. Juli jeweils 20.30 Uhr, nach der Sommerpause dann vom 8. August bis zum 6. September jeweils freitags und sonnabends um 20.30 Uhr. Bei jeder Aufführung werden jeweils wechselnde Chöre aus der Umgebung mitwirken, zum Teil auch aus dem Schaumburger Bereich und aus Bückeburg. Karten sowie weitere Informationen im Internet unter www.portabuehne.de/

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare