weather-image
27°
TV Bergkrug schlägt TuS Altwarmbüchen 3:1 und Lehrter SV 3:0 / 0:3-Pleite für VG Hagenburg

Doppelsieg: Wiederaufstieg rückt immer näher

Volleyball (seb). Unaufhaltsam streben die Verbandsliga-Frauen des TV Bergkrug dem Wiederaufstieg in die Oberliga entgegen. Das Team von Trainer Ole Widderich konnte vor eigenem Publikum einen Doppelsieg feiern. Die Oberliga-Herren der VG Stadthagen/Bergkrug besiegten den TuS Zeven mit 3:0. Die VG Hagenburg kassierte dagegen in der Herren-Verbandsliga eine 0:3-Pleite beim SV Nienhagen.

veröffentlicht am 22.01.2008 um 00:00 Uhr

Jenny Frauenrath und Tina Weßling blocken den Altwarmbüchener An

Oberliga Herren: VG Stadthagen/Bergkrug - TuS Zeven 3:0 (25:19, 25:20, 27:25), VG Stadthagen/Bergkrug - VfL Lintorf II 0:3 kampflos. Die VG trat wieder einmal mit einem Mini-Kader an. Heiko Fügmann (Mandeloperation) und Andreas Klimm (beruflich verhindert) fehlten, so dass nur sechs Spieler zur Verfügung standen. Zu allem Überfluss verletzte sich Matthias Milde (Kapselriss im Finger) beim Einspielen vor dem zweiten Spiel. Da kein Ersatzspieler zur Verfügung stand, musste die zweiteBegegnung kampflos an den Tabellenzweiten aus Lintorf abgegeben werden. Im ersten Match bot die VG eine gute Leistung. Christian Fischer zeigte eine stabile Annahme, Sascha Vehling zog als Steller ein variables Angriffsspiel auf. Timm Bustorf, Robert Griese und Patrick Bogan bedankten sich für diegenauen Zuspiele mit vielen Punkten. Zudem brachte die VG den Gegner mit druckvollen Aufschlägen immer wieder in große Schwierigkeiten. Nur im dritten Durchgang steckte die VG in einem kleinen Tief. Die Fehlerquote in der Annahme stieg, doch durch einen guten Aufschlag wurde ein Satzball abgewehrt. Danach machte die VG mit zwei Punkten den Sack zu. Verbandsliga Herren: SV Nienhagen - VG Hagenburg 3:0 (25:19, 25:16, 25:21). Die VG agierteüber das komplette Spiel sehr verkrampft und unsicher, außerdem war der Hagenburger Block immer einen Schritt zu spät. Abstimmungsprobleme in der Annahme sowie zu wenig Durchschlagskraft im Angriff sorgten für einen 0:2-Satzrückstand. Mit nur sechs Spielern plus Libero war die VG angereist, somit hatte Trainer Bernhard Kleinelsen auch keine Möglichkeit zum Wechseln. Ausgeglichener war der dritte Satz. Was nicht unbedingt daran lag, dass sich die VG steigerte, sondern eher, dass den Gastgebern mehr Fehler unterliefen. Beim 19:19 war die VG noch auf Augenhöhe, aber dann legte Nienhagen eine Schippe drauf und gewann Durchgang drei mit 25:21. "Man kann gegen Nienhagen verlieren, nur wie, dass hat mich geärgert. Zum sicheren Klassenerhalt müssen noch zwei Siege her", war Bernhard Kleinelsen bedient. Durch den Zusammenschluss des Niedersächsischen Volleyball-Verbandes (NVV) und dem Bremer Volleyball-Verband (BVV) ab der Saison 2008/09, müssen in der Verbandsliga in dieser Spielzeit nicht nur der Siebte, sondern auch der Sechste in die Relegation. Verbandsliga Frauen: TV Bergkrug - TuS Altwarmbüchen 3:1 (25:17, 23:25, 25:18, 25:22), TV Bergkrug - Lehrter SV 3:0 (25:12, 25:20, 25:16). Das Kopf-an-Kopf-Rennen um die Meisterschaft zwischen dem TV Bergkrug und MTV Gifhorn geht weiter. Die TVB-Frauen feierten einen Doppelsieg, aber der Verfolger aus Gifhorn ebenfalls. Trainer Ole Widderich musste umstellen. Kathrin Deppmeier fiel wegen einer Magen-Darm-Grippe im Angriff aus. Dafür ersetzte Elke Dömer die Hauptangreiferin und löste ihre Aufgabe sehr ordentlich. Der TVB hatte gegen Altwarmbüchen einen Auftakt nach Maß, führte schnell mit 7:1. Das Spiel lief rund und der erste Abschnitt wurde deutlich dominiert. Ein anderes Bild in Durchgang zwei. Das Widderich-Team beim Aufschlag völlig von der Rolle. "Wir haben in dieser Phase acht bis zehn Aufschläge verhauen", erklärte Jenny Frauenrath. Altwarmbüchen nutzte die Schwächeperiode zum Satzausgleich. Im dritten Satz fing sich der TVB wieder, fand zur alten Stärke und holte sich den Durchgang mit 25:18. Aber auch im vierten Satz machte es der Spitzenreiter spannend. Mit 9:18 lag Bergkrug eigentlich schon aussichtslos zurück. Dann kam Maren Presser zum Aufschlag und der TVB holte sich neun Punkte in Serie. Altwarmbüchen war geschockt und ergab sich. "Wir haben gegen den TuS glücklich gewonnen und uns wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert", analysierte Frauenrath. Die zweite Begegnung gegen den Lehrter SV konnte im Schongang gewonnen werden. "Wir haben gegen Lehrte deutlich besser gespielt. Der Trainer hat viel ausprobiert und daher oft gewechselt. Gesa Busche zeigte in der Annahme eine starke Leistung", lautete der Kommentar von Jenny Frauenrath zum zweiten Spiel.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare