weather-image
18°
Zweites Schwimm-Symposium in Bad Nenndorf

DLRG startet Offensive

Bad Nenndorf. Noch ist es einige Zeit hin, doch die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) steckt schon in den Vorbereitungen für das zweite "Symposium Schwimmen" vom 15. bis 17. November in Bad Nenndorf. Mit dem Kongress verfolgt die Rettungsorganisation das Ziel, der Schwimmausbildung neue Impulse zu verleihen.

veröffentlicht am 13.04.2007 um 00:00 Uhr

"Wir wollen an das sehr erfolgreiche erste Symposium Schwimmen anknüpfen und aus verschiedenen Blickwinkeln die Situation der Schwimmausbildung in Deutschland analysieren. Ziel ist es interdisziplinäre Ansätze zu entwickeln, um die Ertrinkungszahlen in Deutschland zu verringern", erläutert Helmut Stöhr, Leiter Ausbildung im DLRG-Präsidium und Leiter des Symposiums. Im vergangenen Jahr sei die Zahl der Todesfälle durch Ertrinken drastisch gestiegen. Dem nicht genug, warnt die DLRG in einer Pressemitteilung: Die Schwimmfähigkeit der Bevölkerung nehme weiter ab, immer mehr Bäder schließen, die Bedeutung der Schulen für die Schwimmausbildung sinke. Angesichts dieser Probleme hält die Organisation eine "breite gesellschaftliche Offensive" für notwendig, um das Recht auf eine qualifizierte Schwimmausbildung wieder in den Fokus der Öffentlichkeit zu bringen. Mit einem Impulsreferatüber das Ertrinken von Kindern als weltweites Problem und die Bedeutung der Schwimmfähigkeit als wichtigen Baustein der Prophylaxe wird Präsident Klaus Wilkens das Symposium einleiten. Die DLRG hat dazu zahlreiche "namhafte Wissenschaftler" als Referenten gewonnen, darunter die Sportwissenschaftler Professor Klaus Bös (Universität Karlsruhe), Professor Wolf-D. Brettschneider (Uni Paderborn) und Professor Dietrich Kurz (Uni Bielefeld), die in den beiden vergangenen Jahren mit aufsehenerregenden Forschungsergebnissen über die Rahmenbedingungen des Schulschwimmens und der Schwimmfähigkeitvon Schülern für eine breite Diskussion gesorgt haben. Drei Fragen stellt die DLRG in den Mittelpunkt des Symposiums: Wie ist es um die Schwimmfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland bestellt? Wie haben sich die Rahmenbedingungen und die Infrastruktur für das Schwimmenlernen entwickelt, und welches Qualifikationsniveau brauchen Ausbilder und Lehrkräfte? Die DLRG erwartet mehr als 300 Gäste in der Wandelhalle.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare