weather-image
20°
Sopranistin Sarah Davidovic im Ensemble / Aufführung am Montag, 16. Oktober

Dirk Schmeding inszeniert Mozarts "Hochzeit des Figaro" in Detmold

Bückeburg. Im März noch hatte der junge Bückeburger Regisseur Dirk Schmeding sehr erfolgreich Mozarts "Zauberflöte" im Großen Rathaussaal aufgeführt und mit dem ungewöhnlichen Konzept das Publikum auf die Bühne zu holen überrascht. Nun inszeniert er an der Hochschule für Musik Detmold seine zweite Mozart-Oper: "Die Hochzeit des Figaro".

veröffentlicht am 14.10.2006 um 00:00 Uhr

0000428135-gross.jpg

"Das ist meine absolute Lieblingsoper. Ich hätte mir nicht träumen lassen, sie noch 2006 auf die Bühne zu bringen", zeigt sich Schmeding überrascht. Das Engagement in Detmold kam zustande, als die Gesangsprofessorin Sabine Ritterbusch auf den Bückeburger aufmerksam wurde. "Sie hat die ?Zauberflöte' gesehen, weil einige Rollen mit Opernstudenten ihrer Klasse besetzt waren. Nach der Premiere haben wir zusammen gesessen und sind uns schnell einig geworden, gemeinsam ein Projekt auf die Beine zu stellen", rekapituliert Dirk Schmeding. Doch Sabine Ritterbusch hat ihn nicht nur nach Detmold verpflichtet. Sie lud ihnüberdies ein, als Dozent für Regie am Internationalen Interpretationskurs in Toblach/Italien zu unterrichten. "Da haben wir uns erst richtig kennen gelernt und hatten die Möglichkeit, schon am ?Figaro' zu proben. Es ist eine wunderbare Sache, mit ihr zu arbeiten. Sie hat selbst 10 Jahre als Solistin an der Hamburger Staatsoper Bühnenerfahrungen sammeln können und bringt eine unglaubliche Erfahrung ein", schwärmt Schmeding. Mittlerweile stecken der Regisseur und die Gesangsklasse Ritterbusch mitten in den Proben zu "Die Hochzeit des Figaro". Auch die Bückeburger Sopranistin Sarah Davidovic ist in einer Hauptrolle zu erleben. Sie hatte gerade in der Stadtkirche mit der überzeugend vorgetragenen Solomotette "Exsultate, jubilate" von Mozart auf sich aufmerksam gemacht. Zusammen mit elf weiteren Opernstudenten wird sie die spritzige Geschichte um den gräflichen Kammerdiener Figaro, der nur mit großen Schwierigkeiten zur Hochzeit mit seiner Verlobten Susanna kommt, auf die Bühne des Detmolder Sommertheaters bringen. "Es ist eine wahnwitzige und dabei ganz menschliche Geschichte. Es geht um Liebe und Eifersucht, geglückte und missglückte Intrigen, um Vergeben und Vergessen. Und nie haben sich Mann und Frau so unterhaltsam und zu so schöner Musik bekriegt", fasst Dirk Schmeding ein kompliziertes Handlungsgerüst zusammen, das in der Detmolder Inszenierung durch humorige Zwischentexte verständlich auf den Punkt gebracht werden soll. "Das wird auch was für Operneulinge", verspricht er weiter. Am Montag, 16. Oktober, wird "Die Hochzeit des Figaro" um 19.30 Uhr im Detmolder Sommertheater (Neustadt 24) aufgeführt. Die musikalische Leitung hat Hermann Dukek. Karten gibt es für 7 Euro im Musikalienhandel "Haus der Musik", Telefon: (0 52 31) 30 20 78 und an der Abendkasse. Für Schüler und Studenten ist der Eintritt frei. Auch kostenlose Karten sollten reserviert werden.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare