weather-image
14°
Fabian Sittaro schafft die maximale Ringzahl / Geldspende für Jugendgruppe / Im Jahr 2008 ist Luhden Ausrichter

Diesmal holt sich der SV Bad Eilsen den Teampokal

Bad Eilsen (sig). Im Bereich der Samtgemeinde gibt es seit 20 Jahren einen Wettbewerb der Schützenvereine, in dessen Mittelpunkt ein von der Sparkasse gestifteter Pokal steht. Das Besondere daran ist, dass daran Mannschaften teilnehmen, die aus je drei Herren und Damen bestehen. Erlaubt ist auch, dass die Teams mit Jugendlichen aufgefüllt werden. Es können pro Verein auch mehr Aktive antreten, gewertet werden jedoch nur die jeweils drei besten Männer und Frauen.

veröffentlicht am 10.11.2007 um 00:00 Uhr

0000467299.jpg

Neben der Mannschaftswertung stehen jeweils auch Einzelwertungen an. Alle Teilnehmer müssen auf dem Luftgewehrstand 10 Schüsse stehend aufgelegt abgeben. Vorweg sind drei Probeschüsse erlaubt. Als Ausrichter fungierte diesmal der SV Bad Eilsen, deren Schießsportleiterin Christina Wagner die Wettbewerbe organisierte. In der Vergangenheit gab es neben dem Teamtrophäe als Wanderpokal noch kleinere Pokale für die besten Einzelschützen. Den Mannschaftspokal hatte Buchholz bereits mehrfach hintereinander gewonnen. Deshalb musste ein neuer beschafft werden. Jetzt werden die Sieger noch zusätzlich mit Gutscheinen belohnt. Den Teamerfolg holten sich unerwartet deutlich die Gastgeber. Das drückt der Vorsprung von 22 Ring klar aus. Erstaunlich, dass die Frauen, für sich gewertet, hinter den eigenen Männern auch noch das zweitbeste Kontingent stellten. Mit insgesamt 582 Ring lagen die gastgebenden Schützen am Ende vor der Buchholzer Schützengilde (560). Auf dem dritten Rang landete der SV Luhden (544). Der SV Heeßen konnte nicht in das Geschehen eingreifen, da er nur mit einer Männerriege angetreten war. Immerhin holte sich aber Lothar Blaudszun, der erst kurz vor Schluss eintraf, mit 98 Ring den Sieg bei den Männern. Petra Golding aus Luhden kam bei den Damen mit dem gleichen Ergebnis auf den ersten Platz. Die Nachwuchsschützin Simira Wingenfeld vom SV Bad Eilsen war nur um einen Ring schlechter. Das Maximalergebnis von 100 Ring erreichte jedoch nur einer; das war der zur Jugendklasse zählende Fabian Sittaro vom Ausrichter. Wie gut die Nachwuchsarbeit des SV Bad Eilsen ist, zeigte sich daran, dass noch Gregor Semmerich auf 98 Ring kam. Die Gastgeber dürfen sich darüber freuen, dass es auch eine Geldspende für die eigene Jugendgruppe gab. Im nächsten Jahr übernimmt Luhden die Ausrichtung dieses Pokalwettbewerbes.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare