weather-image
17°
Bund doktert noch immer am Verkehrskonzept / Bahntrasse und Hamelns Umgehung weiter in Warteschleife

Die Zukunft verspätet sich

Hameln-Pyrmont. Eine monatelange Verspätung im Bundesverkehrsministerium! Das Kursbuch der Planer für die wichtigsten nationalen Verkehrsprojekte der nächsten 15 Jahre ist noch immer nicht entscheidungsreif. Dabei wird dieser Aufstellung auch im Weserbergland seit langem mit großer Spannung entgegengesehen. Hängen davon doch besonders auch Wohl und Wehe der seit Jahrzehnten geplanten Hamelner Südumgehung und der Bahnstrecke von Löhne über Hameln nach Elze ab.

veröffentlicht am 06.01.2016 um 17:51 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 12:59 Uhr

270_008_7817703_wb_Bundesverkehrswegeplan_1_tif.jpg
Marc Fisser

Autor

Marc Fisser Reporter / Newsdesk zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) kündigt auf seiner Internetseite die Veröffentlichung des ersten Referentenentwurfs zum „Bundesverkehrswegeplan 2015“ noch immer für das „zweite Halbjahr 2015“ und den Kabinettsbeschluss für „Ende 2015“ an. Nachdem beides nicht geschehen ist, räumt das von Alexander Dobrindt (CSU) geführte BMVI nun gegenüber der Dewezet erstmals doch Schwierigkeiten und Verzögerungen bei der Erstellung des Papiers ein. Grund sei, dass bei der vorgesehenen öffentlichen Auslegung der Umweltbericht mit vorgelegt werden soll – „und der ist noch nicht fertig“.

Es sei das erste Mal, dass für einen Bundesverkehrswegeplan die Ökobelange auf diese Weise mit eingebracht werden – „das scheint kompliziert“, heißt es aus Berlin. Die Veröffentlichung werde nun für den kommenden März angepeilt. Vor allem die Gegner eines Ausbaus der Wesertalstrecke für den Güterfernverkehr scharren mit den Hufen. Sie hofften zeitweise, die Aufnahme in den Projektkatalog verhindern zu können. Danach sieht es nach Einschätzung von Beobachtern aber nicht aus. Nun will die „Bürgerinitiative Transit“ (BI) zumindest versuchen, das weitere Verfahren so früh wie möglich in ihrem Sinne zu beeinflussen. Da passt es ihr gut, wenn der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann (CDU), sowie Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) heute um 13.30 Uhr zum ersten Spatenstich für die Umgehungsstraße Coppenbrügges in die Region kommen (SEITE 20). Die BI-Vorsitzende Bettina Tovar-Luthin kündigt eine Kundgebung an. Zudem hat sie offene Briefe an die beiden Politiker verfasst. Die Bahnausbaugegner sehen einen Widerspruch darin, einerseits durch die Investition von über 33 Millionen Euro für mehr Ruhe in Coppenbrügge und Marienau zu sorgen, gleichzeitig aber zu erwägen, dort deutlich mehr Güterzüge fahren zu lassen. „Alle attraktivitätssteigernden Effekte, die sich durch die Umgehungsstraße ergeben“, würden durch den Bahnausbau „wieder zunichte gemacht“, meinen Tovar-Luthin und ihre Mitstreiter. Sie erinnern auch an die rund 24 000 Protestunterschriften aus dem Weserbergland, die dem Deutschen Bundestag im Sommer vorigen Jahres zugeleitet wurden.

Für die Planer des Bundes steht bei der Anlage von Umgehungsstraßen und dem Ausbau von Bahnstrecken allerdings die Verbesserung des überörtlichen Verkehrsflusses im Mittelpunkt. Die Optimierung der Bundesstraße 1 gehört deshalb in eine Reihe mit den bereits umgesetzten Maßnahmen bei Aerzen und Paderborn und den Planungen für Hameln und Hildesheim. Die Güterverkehrspläne sind Teil der Überlegungen für eine leistungsfähigere europäische West-Ost-Trasse und die Umfahrung des überlasteten Bahnknotenpunktes Hannover. Bevor der Bund seine Projekte für die Zeit bis 2030 absteckt, wird er den Interessenverbänden noch Gelegenheit geben, sich zu Fragen der Gesamtkonzeption zu äußern. Einsprüche zu Detailfragen vor Ort sollen dann gegebenenfalls später während des üblichen Genehmigungsverfahrens für die Einzelvorhaben abgearbeitet werden. Die Aufnahme in den Verkehrswegeplan bedeutet noch nicht, dass das Projekt tatsächlich umgesetzt wird.

Eine Regionalbahn auf winterlicher Strecke bei Coppenbrügge. Der Bund erwägt, die Trasse zwischen Löhne und Elze für den Güterfernverkehr auf zwei Gleise zu erweitern und zu elektrifizieren. Das Verfahren zum neuen Bundesverkehrswegeplan stockt jedoch.Dana

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare