weather-image
13°
Eine eigene Immobilie bietet Sicherheit – aber nur gut finanziert

Die Zukunft braucht ein Fundament

veröffentlicht am 28.09.2013 um 00:00 Uhr

270_008_6404097_Immo101_1306_Seite2.jpg

Auch in diesem Jahr beschäftigen sich viele Menschen mit dem Traum, die eigenen vier Wände zu beziehen. Ob Wohnung oder Haus: Eine eigene Immobilie bietet ihnen zunächst einmal die Sicherheit, auch im höheren Alter ein eigenes Dach über dem Kopf zu haben. Und wann eigentlich, wenn nicht jetzt, da die niedrigen Bauzinsen nachgerade unübertrefflich gute Finanzierungen möglich machen, ist ein besserer Zeitpunkt gekommen, sich den Traum von der eigenen Immobilie wahr zu machen?

Wohnwert(e) schaffen. Darum geht’s. Ums Lebensgefühl, nicht allein um Sicherheit. Auch wenn immer die Rede davon ist, dass eine eigene Immobilie die beste und sicherste Wertanlage ist, die es zurzeit gibt, so geht es doch vordergründig vor allem um die Tatsache, in den eigenen vier Wänden und auf der „eigenen Scholle“ ein Höchstmaß an Individualität und Freiraum genießen und ausleben zu können. Im Grunde ist das richtig und wichtig, dennoch muss ein Kauf gut überlegt sein. Die Zukunft braucht ein starkes Fundament! Erst wenn die Finanzierung steht, erst wenn klar ist, dass die Kosten der Folgejahre nicht über den Kopf wachsen, hat eine eigene Immobilie Sinn und gibt Lebensfreude.

Hier mit offenen Karten zu spielen, ist eminent wichtig. Finanzierungsexperten helfen. Von windigen Angeboten sollte man die Finger lassen; viel mehr Vertrauen schaffen vor allem heimische Kreditinstitute. Und wer ohnehin hier seine Zukunft auf eigenem Grund und Boden gestalten will, findet möglicherweise gar keine besseren Sparkassen und Banken als jene der Umgebung.

Trotz des derzeit extrem günstigen Baugelds warnen Experten aber vor übereilten Entscheidungen, denn eine solide Finanzierung ist nach wie vor wichtig. Daher sollte sich jeder angehende Bauherr eingehend informieren und beraten lassen, ob und welche Raten für ihn monatlich zu verkraften sind. Schließlich gehen Immobilienkäufer und Häuslebauer auch in Niedrigzinsphasen Risiken ein – die gilt es abzuwägen.

Haus oder Wohnung? Die persönlichen Ansprüche sind entscheidend. Neubau oder Altbausanierung? Die gleiche Antwort. Vor- und Nachteile halten sich wie so oft die Waage. Ein Altbausanierer muss immer Kompromisse eingehen, sehr viel mehr als Bauherren, die von Grund auf neu bauen. Andererseits finden sich in gewachsenen Wohnvierteln mit Immobilien, die zum Verkauf stehen, auch immer gewachsene, intakte Strukturen, die in Neubaugebieten noch nicht ganz so ausgeprägt sind. Aber das soll nur ein Beispiel sein für die vielen Gründe, die es gut zu überlegen gilt.

Und wenn’s finanziell nicht reicht für eine eigene Immobilie? Auch dann ist gutes Wohnen möglich. Natürlich ist die Abhängigkeit vom Mietpreis eine Belastung, doch der monatliche Abtrag des Kredits für eine gekaufte Immobilie ist es ebenso. Und: Die Nebenkosten für Energie fallen überall an. So ist die Entscheidung darüber, ob man kauft oder mietet, letztlich doch wieder reine Ansichtssache. Beides hingegen braucht Vertrauen – gegenüber dem Verkäufer oder Makler ebenso wie gegenüber dem Vermieter.

Gute Konditionen für Baugeld wecken in vielen Familien den Wunsch nach einer Immobilie.

djd/Ergo Direkt Versicherungen



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare