weather-image
Bernd Schönemann heute 100 Tage im Amt / Eilsens Bürgermeister bislang zufrieden

"Die Zahl der richtigen Beschlüsse darf niemals unter 51 Prozent liegen"

Eilsen. Er hat am 1. November 2006 als Nachfolger von Heinz Wischnat das Amt des Bürgermeisters der Samtgemeinde angetreten: Jetzt ist Bernd Schönemann genau 100 Tage im Amt. Im Gespräch mit LZ-Redakteur Dr. Thomas Wünsche zog Eilsens Rathauschef eine erste Zwischenbilanz.

veröffentlicht am 16.02.2007 um 00:00 Uhr

Stolz auf das Team im Rathaus: Bernd Schönemann mit Ulrike Samso

Herr Schönemann, wie haben Sie persönlich die Startphase erlebt? Die Startphase habe ich als besonders arbeitsintensive Zeit erlebt, da in den Monaten November und Dezember 2006 meine Tätigkeit als Leiter des Ordnungs- und Bauamtes inclusive Kindergarten, Schule und Jugendzentrum im Vordergrund stand. Diese Arbeit war mit den neuen Aufgaben eines Bürgermeisters nur sehr schwer zu vereinbaren. Glauben Sie, dass Sie bereits in allen Bereichen sattelfest sind? Ich glaube, man sollte niemals davon ausgehen, in allen Bereichen sattelfest zu sein. Dieses käme einem Anspruch auf Allwissenheit gleich, der auch schnell zu Überheblichkeit führen könnte - was nicht nur für die Leitung einer Verwaltung gilt. Was "nervt" Sie im Amt - und was macht Ihnen besonders viel Freude? Besondere Freude macht sicherlich die Vielfalt der Aufgaben, der Umgang mit Menschen und das Ziel respective der Anspruch, gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den politischen Gremien Problemlösungen zu suchen und hierbei möglichst die Attraktivität der Samtgemeinde Eilsen zu stärken. Wenn mich etwas "nervt", würde ich dies mit der oder den Personen klären, die mir dabei helfen könnten, die "nervende" Ursache abzustellen. Gab oder gibt es im Rathaus selbst oder aber in der Zusammenarbeit mit anderen Personen Schwierigkeiten, die Sie unterschätzt haben? Nein, im Gegenteil. Ich denke, dass alle im Rathaus an einem Strang ziehen und mithelfen, allen Bürgerinnen und Bürgern unbürokratisch zur Seite zu stehen und vorhandene Probleme zu lösen. Auch die Zusammenarbeit mit anderen Personen, Institutionen und Behörden ist bisher sehr angenehm und konstruktiv verlaufen. So fand gerade in der vergangenen Woche ein Gespräch mit dem Leiter der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr/Geschäftsbereich Hameln statt, bei dem konkrete Anliegen aus Sicht der Samtgemeinde Eilsen vorgetragen werden konnten. Auch möchte ich hier auf die sehr gute Zusammenarbeit zwischen Kirchengemeinde und Samtgemeinde Eilsen bei der Einrichtung des Übergangskindergartens und die gemeinsame Arbeitsgruppe "Bau eines neuen Kindergartens" hinweisen. Haben Sie sich in den 100 Tagen auch Rat bei Heinz Wischnat geholt? Nein, das war bisher nicht notwendig. Wie sieht ein normaler Arbeitsalltag des Samtgemeindebürgermeisters Bernd Schönemann aus? Sofern "normal" bedeutet, dass man genau das erledigt, was man sich vorgenommen oder geplant hat, gab beziehungsweise wird es wohl keinen "normalen" Arbeitstag geben. Im Laufe eines Tages tauchen immer Probleme und nicht eingeplante Abläufe auf. Gerade diese gestalten die Arbeit/Aufgabe allerdings auch interessant. Arbeitsbeginn ist in der Regel zwischen 7.30 und 8 Uhr, Mittagspause zwischen 13 und 13.45 Uhr. Das Arbeitsende richtet sich je nach Terminen, Sitzungen/Besprechungen oder anderen - auch repräsentativen - Aufgaben, welche auch am Wochenende stattfinden. Sie wollen die Arbeit im Rathaus effektiver aufteilen und die Kommunikation mit den Bürgermeistern verbessern. Was haben Sie davon bereits umgesetzt? Neben meinem Vorgänger sind zwei weitere Mitarbeiterinnen in den wohlverdienten Ruhestand gegangen, so dass allein hierdurch eine andere, ich denke auch effektivere Arbeitsaufteilung gefunden werden musste. Mit den Bürgermeistern der Mitgliedsgemeinden spreche ich allein im Rahmen der regelmäßigen Arbeitsabläufe mindestens einmal in jeder Woche, wobei bisher aus Zeitgründen noch keine "offizielle" Bürgermeisterbesprechung stattgefunden hat - man sollte sich aber auch noch Aufgaben/Ziele für die nach den 100 Tagen verbleibenden 2820 Tage setzen! Eines Ihrer Ziele ist die Kontaktpflege mit den Firmen in Eilsen. Ein erster Betriebsbesuch bei Honebein hat bereits stattgefunden. Wie geht's weiter? Diese Kontaktpflege soll auf alle Fälle fortgesetzt werden, da sie für beide Seiten hilfreich ist. Wahrscheinlich findet Ende Februar 2007 der nächste Termin statt. Was macht der neue Internetauftritt der Samtgemeinde? Der Auftritt unter www.badeilsen4u.de gehört der Vergangenheit an, einfach mal nachsehen unter der neuen Anschrift www.samtgemeinde-eilsen.de! Sie haben bei Ihrem Amtsantritt erklärt, die Messlatte Ihres Erfolges sei der Grad der Zufriedenheit der Bürger mit Ihrer Arbeit: Mal ganz selbstkritisch - Können die mit Bernd Schönemann heute schon zufrieden sein? Jeder, der arbeitet, macht auch Fehler beziehungsweise trifft nicht immer die richtigen Entscheidungen. Ein erfahrener und auch erfolgreicher Kollege gab mir vor kurzem den Rat, darauf zu achten, dass die Zahl der richtigen Beschlüsse niemals unter 51 Prozent liegen darf! Ich meine, dass ich mit meiner Arbeit bisher ganz zufrieden sein kann.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt