weather-image
25°
×

Beim Besuch in der Jugendverkehrsschule gibt es viel über Sicherheit zu erfahren

Die wichtigste Zahl? Die Drei!

veröffentlicht am 09.05.2015 um 06:00 Uhr

Autor:

Hameln. In der Verkehrsschule haben wir Herrn Hinz, dem verantwortlichen Polizeibeamten für die Jugendverkehrsschule, viele Fragen gestellt. Danach durften wir auf dem Gelände Fahrrad fahren. Anschließend haben wir viele Sachen gelernt: dass man die Pedale richtig stellt und dass die Drei die wichtigste Zahl im Verkehr ist.

Arwen: Ist die Arbeit in der Jugendverkehrsschule Ihr Beruf oder machen Sie das nur in Ihrer Freizeit?

Herr Hinz: Das mache ich beruflich.

Kim: Wie viel kostet der Erhalt der Jugendverkehrsschule bzw. wer bezahlt das?

Herr Hinz: Ich weiß nicht, wie viel es kostet, aber die Verkehrswacht und die Polizei bezahlt das.

Samantha: Fahren alle Grundschulen am Ende der 4. Klassen zur Jugendverkehrsschule?

Herr Hinz: Ja, alle 4. Klassen aus Hameln bereiten sich hier auf die Fahrradprüfung vor.

Samantha: Dürfen wir hier auch mit dem Roller fahren?

Herr Hinz: Es dürfen nur die Kinder mit dem Roller fahren, die mit dem Rad nicht umgehen können.

Leni: Ist ein Fahrrad oder ein Roller sicherer?

Herr Hinz: Es ist erwiesen, wenn man richtig Fahrrad fahren kann, dass es sicherer als Verkehrsmittel ist als der Roller. Aber Roller sind eine gute Vorbereitung fürs Fahrrad fahren.

Malina: Warum besuchen alle 4. Klassen die Verkehrsschule?

Herr Hinz: Weil man gelassen Fahrrad fahren lernen kann und hier keine Autos fahren.

Gian-Luca: Müssen die Kinder zur Fahrradprüfung ein eigenes Fahrrad mitbringen?

Herr Hinz: Ja, die Kinder müssen zur Fahrradprüfung ein eigenes, verkehrssicheres Fahrrad mitbringen.

Tim: Warum machen wir so spät die Fahrradprüfung, wir konnten doch schon früher Fahrrad fahren?

Herr Hinz: In der 4. Klasse versteht ihr die Prüfungsfragen besser als jüngere Kinder.

Dariush: Gibt es eine bestimmte Strecke für die Fahrradprüfung?

Herr Hinz: Ja, die Strecke ist festgelegt und ihr solltet sie euch vorher ansehen: Sedan-straße – 164er Ring – Wettor-straße – Gröningerstraße und dann wieder in die Sedanstraße. An der Strecke stehen Kontrolleure mit Strichlisten und ihr bekommt Startnummern angeheftet.

Mika: Was müssen wir bei der Fahrradprüfung machen?

Herr Hinz: Man muss richtig auf das Fahrrad aufsteigen, sich umdrehen und schauen und das Handzeichen geben. Beim Stoppschild halten und den Fuß absetzen und richtig nach links und rechts abbiegen.

Leony: Ist die Prüfung schwer?

Herr Hinz: Nein, für die meisten Kinder ist es leicht, wenn sie sich gut vorbereitet haben.

Jette: Wie viele Kinder bestehen die Fahrradprüfung?

Herr Hinz: Fast alle Kinder bestehen die Fahrradprüfung.

Leni: Wer bestimmt bei der Fahrradprüfung, ob wir bestanden haben?

Herr Hinz: Der Lehrer und wenn man manche Sachen vergessen hat, muss aber man nicht gleich durchfallen.

Leony: Sind es weniger Verkehrsunfälle durch das Üben in der Jugendverkehrsschule geworden?

Herr Hinz: Mit Kindern gibt es nur ganz wenige Unfälle im Hamelner Stadtgebiet, aber mit größeren Jugendlichen gibt schon häufiger Verkehrsunfälle.

Jette: Warum sollten die Kinder bis zum 8. Lebensjahre auf dem Bürgersteig fahren?

Herr Hinz: Weil es sicherer ist.

Pavlo: Muss man nach dem 10. Geburtstag mit dem Fahrrad auf der Straße fahren?

Herr Hinz: Ja, jedes Kind muss ab dem 10. Geburtstag auf der Straße mit dem Fahrrad fahren.

Phillip: Gibt es eine Helmpflicht für Skateboards?

Herr Hinz: Nein, es gibt leider noch keine.

Elsa: Gibt es eine Helmpflicht für Roller? Herr Hinz: Nein, leider auch nicht!

Ein Helm ist besonders wichtig. Auch auf dem sicheren Gelände der Jugendverkehrsschule schützt er den Kopf.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige