weather-image

Heizungsmodernisierung amortisiert sich schon in wenigen Jahren

Die Sonne gibt’s umsonst!

Im Jahr 2008 entsprachen 87 Prozent der in deutschen Wohngebäuden installierten 17,8 Millionen Heizungsanlagen nicht dem neuesten Stand der Technik. Im Gegenzug nutzten nur 13 Prozent aller Wohngebäudeheizungen die fossilen Energieträger Öl und Gas hoch effizient und koppelten zugleich erneuerbare Energien ein.

veröffentlicht am 11.02.2010 um 17:08 Uhr

270_008_4244490_MZ109_1202.jpg

Zwar bieten die führenden deutschen Heiztechnik-Anbieter eine breite Palette von besonders energiesparenden Öl- und Gas-Brennwertkesseln, Wärmepumpen und thermischen Solaranlagen an, deren Einsatz zudem staatlich gefördert wird. Dennoch werden derzeit pro Jahr nur etwa drei Prozent der veralteten Anlagen modernisiert. Eine Anlagensanierung rechnet sich oft schon innerhalb weniger Jahre. So lassen sich zum Beispiel allein durch den Einbau eines modernen Öl- oder Gas-Brennwertkessels bis zu 30 Prozent Energie einsparen. Da die Energiepreise zumeist nur eine Richtung kennen, wird der geldwerte Vorteil einer Sanierung weiter steigen.

Eine zusätzlich installierte thermische Solaranlage liefert gratis bis zu 60 Prozent Energie für die Warmwasserbereitung und bis zu 30 Prozent der benötigten Wohnwärme. Denn die Sonne schickt keine Rechnung.

Zudem profitieren Hausbesitzer beim Einbau energiesparender Heiztechnik je nach Anlagenkonzeption von staatlichen Fördergeldern in vierstelliger Höhe. Darüber hinaus stellt die KfW-Bank zinsgünstige Finanzierungen bereit. Auch heimische Kreditunternehmen – siehe Textbeiträge in dieser Ausgabe – unterstützen die Finanzierung von Systemen erneuerbarer Energien.

Damit geht die Rechnung für Modernisierer auf: Die Zuschüsse mindern die Anschaffungskosten und mit der eingesparten Energie lassen sich die monatlichen Raten problemlos refinanzieren. Und die Umwelt profitiert durch die Schonung der Ressourcen ebenso wie durch eine Reduzierung der CO2-Emissionen. Außerdem: Als Immobilienbesitzer wird man unabhängiger – denn die Sonne scheint noch ein paar Milliarden Jahre lang, aber Öl und Gas sind endlich…

Das Sparschwein freut sich schon auf Geldregen: Wer mit Photovoltaik und Solarthermie die Zukunft plant, wird schnell merken, dass unterm Strich viel Geld gespart werden kann.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt