weather-image
21°
Ökumenisches Treffen von Obernkirchener Frauen zum Weltgebetstag in der "Roten Schule"

Die Schöpfung soll nicht ausgebeutet werden

Obernkirchen (sig). Rund 50 Frauen aus dem Bereich der Bergstadt trafen sich im evangelischen Gemeindezentrum "Rote Schule" zum Weltgebetstag. Es war einökumenisches Treffen - ganz im Sinne der Frauen aus Paraguay, die an der Reihe waren, die Texte, Gebete und Lieder zusammenzustellen für diesen Tag.

veröffentlicht am 05.03.2007 um 00:00 Uhr

Von Gitarren und einer Tommel begleitet, wurden Lieder gesungen,

In der Mitte des Raumes lagen Tücher mit dem Symbol des diesjährigen Weltgebetstages, das eine Künstlerin aus dem südamerikanischen Land angefertigt hatte. Es stellt eine handwerklich hergestellte Spitze dar und sieht aus wie ein kunstvolles Spinnennetz. Darauf brannten Kerzen. Die Frauen hatten sich im großen Kreis zusammengesetzt. Sie stimmten sich mit Gitarren- und Trommelklängen auf die Zusammenkunft ein. "Wir wissen, dass wir miteinander unter Gottes Schutz vereint sind mit allen Menschen, die mit uns diesen Gottesdienst feiern", hieß es in der Einleitung. In einem Willkommensgruß der Frauen aus dem Herzen Südamerikas wurde das subtropische Land mit seinen Besonderheiten kurz beschrieben. Im Anschluss an ein Gebet begrüßten sich alle Teilnehmerinnen des Gottesdienstes in Guarani - das ist eine der beiden offiziellen Sprachen des Landes. Im Verlauf der Zusammenkunft wurden kurze Texte von Frauen verlesen, die aus ganz unterschiedlichen sozialen Verhältnissen kommen. Besonders beeindruckend war ein an Gott gerichtetes gemeinsames Schlussgebet, in dem es heißt: "Wir beten, dass deine wunderbare Schöpfung, die du uns anvertraut hast, nicht weiter durch Habgier und Ausbeutung zerstört wird."

Einige Frauen vom Organisationsteam betrachten die auf dem Tisch
  • Einige Frauen vom Organisationsteam betrachten die auf dem Tisch ausgelegten Produkte aus dem süd amerkanischen Land.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare