weather-image
Sompting Village Morris Dancers aus England zu Gast / Aufmerksames Publikum

Die Scheier feiern ihr Erntefest mit internationalem Anstrich

Die "Sompting Village Morris Dancers" verleihen der Schaer Ahnebeier einen farbenfrohen internationalen Anstrich. Fotos: bus Scheie (bus). Ein Erntefest mit internationalem Anstrich ist am Wochenende in Scheie gefeiert worden. Die von derörtlichen Trachtengruppe organisierte Veranstaltung hatte mit den aus dem englischen Sussex angereisten "Sompting Village Morris Dancers" eine 25-köpfige tanz- und stimmgewaltige Truppe zu Gast, die auch optisch bemerkenswerte Akzente setzte. Obendrein sorgte eine Delegation aus Enkirch/Mosel unddie tschechische Musikformation "Wendys Five" für über die heimische Region hinausreichende Tupfer.

veröffentlicht am 22.08.2006 um 00:00 Uhr

0000423253-gross.jpg

Die Gäste passten sehr gut zum Schaer Ahnebeier, dem generell ein etwas traditionsbewussterer Charakter innewohnt als anderen Erntefesten. Bei der Scheier Feier wird die Musik noch mit der Hand gemacht und den zahlreichen Ansprachen und Grußworten und der Ernterede aufmerksam zugehört. Am Sonntag ergriffen im Anschluss an den von knapp 20 Vereinen und Vereinigungen mit äußerst apart dekorierten Fahrzeugen bestückten Treckerumzug gleich sechs Redner das Wort. Außer dem Vereinsvorsitzenden Marc Reinsch würdigten Pastor Ingo Röder ("Freundschaft gehört zum Leben dazu") Bückeburgs Bürgermeister Reiner Brombach ("Nur wer die Tradition pflegt, kann auch die Zukunft bewältigen") und Ortsbürgermeister Friedrich Meyer ("Bei gegenseitiger Hilfe ist vieles nicht so schwer") das Engagement der Organisatoren und Mitwirkenden. Gudrun Peter und Gerhard Wilharm nutzten als "Stiene" und "Heini" den unverfänglichen Rahmen der auf Plattdeutsch gehaltenen Ernterede, etliche Malheure und Missgeschicke der zurückliegenden zwölf Monate mit bildhaften Formulierungen in Erinnerung zu rufen. Nicht zu Wort kam Landrat Heinz-Gerhard Schöttelndreier, dem das Ahnebeier aber dennoch gut zu gefallen schien. Der mit erheblicher Verspätung auf die Reise gegangene Erntekorso wich in mehreren Punkten von der ursprünglich veröffentlichten Route und den im Vorfeld angekündigten Tanzstationen ab. "Wir kamen nicht umhin, spontan auf die unberechenbare Witterung zu reagieren", erläuterte Reinsch. Die zwischenzeitlichen Regenschauer konnten den Fahrplan allerdings nicht vollends vom Programm spülen. Und auch, dass ein Teil der Reden und Tänze vom Vorplatz auf das am Dorfgemeinschaftshaus errichtete Festzelt verlegt wurde, sei von kaum jemandem als störend empfunden worden, bilanzierte der Vereinvorsitzende. Im Festzelt entfalteten sich die mit beinahe frenetischem Applaus belohnten Auftritte der Sompting Village Morris Dancers als Höhepunkt der noch jungen Erntefestsaison. Die 1978 gegründete Formation verfügt derzeit über insgesamt 60 Mitglieder. Sie begeistert in lokalen Pubs ebenso wie auf nationalen und internationalen Festivals. Einladungen nach Holland, Belgien, Deutschland und Frankreich sowie in die Schweiz belegen ihre Könnerschaft. In Scheie gab das Ensemble zwei Tänze und einen Wechselgesang zum Besten, die - völlig ungewöhnlich für ein Erntefest - nur ganz knapp an einer Zugabe vorbeischrammten. Dass der Rest des zweitägigen Schaer Ahnebeiers sozusagen wie am Schnürchen lief, bedurfte nach Einschätzung Brombachs eigentlich keiner besonderen Erwähnung. Die Vorbereitung sei grandios gewesen, unterstrich der Bürgermeister, alles habe hervorragend geklappt. Überdies erfreulich für die Trachtengruppe und speziell für deren Nachwuchs: Die während des Katerfrühstücks veranstaltete "amerikanische" Versteigerung einer der drei Erntekronen erbrachte 174 Euro.

In Scheie dreht sich am Wochenende alles um die Erntekrone. Und
  • In Scheie dreht sich am Wochenende alles um die Erntekrone. Und die Erntekrone selbst dreht sich mit.
Im mehrere Hundert Meter langen Wagenkorso verblüffen Schmuck un
  • Im mehrere Hundert Meter langen Wagenkorso verblüffen Schmuck und Ausmaß einiger Fahrzeuge gleichermaßen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare