weather-image
13°
Inspiriert durch den 205 GTI, erschafft Peugeot mit dem 208 GTi eine Legende neu

Die Rückkehr einer französischen Ikone

veröffentlicht am 29.06.2013 um 00:00 Uhr

270_008_6390111_mob_2906_asp_02.jpg

Autor:

Henner-E. Kerl

Der Löwe brüllt wieder: Vor 29 Jahren mischte Peugeot mit dem 205 GTi die Welt der auf sportlich getrimmten Kleinwagen auf, jetzt bringen die Franzosen wieder einen Mini-Boliden an den Start. Der 208 GTi soll nicht nur die Geschichte des längst legendären 205 fortschreiben, sondern auch schier übermächtigen Mitstreitern wie dem Polo GTi Käufer abjagen.

Als 1984 der GTi von Peugeot auf den Markt kam, war die Überraschung groß. Ein konservativer Franzose und ein auf Sport getrimmter Kleinwagen, das wollte irgendwie nicht zusammenpassen. Doch es passte. Der 205 GTi wurde zu einem Erfolgsmodell, das das Image der Löwenmarke mächtig aufpolierte und gemeinsam mit dem für den Rallyesport konzipierten 205 Turbo 16 für sportlich ambitionierte Fahrer salonfähig machte. Bis 1993 wurden rund 330 000 des GTi verkauft, dann stellte Peugeot die Produktion des Flitzers ein. Das Jammern darüber soll nun ein Ende haben. Aus 205 ist 208 geworden, und neben dem GTi im Namen haben die beiden eins gemein: sie zu fahren, macht rundum Spaß. Der aus einer Kooperation von BMW und Mini hervorgegangene 1,6 Liter-Turbo-Benziner im 208er GTi leistet 200 PS und damit fast doppelt so viel wie der Motor im legendären 205er. Er lässt den kleinen Top-Sportler in nur 6,8 Sekunden von 0 auf Tempo 100 sprinten, und er sorgt für eine Höchstgeschwindigkeit von immerhin 230 km/h. Seine enorme Kraftentwicklung wird dank des straff abgestimmten Fahrwerks mit McPherson-Vorderachse vorn und Verbundlenkerachse hinten bestens auf die Straße gebracht. Dass man sich schnell in diesem Peugeot wie ein kleiner Schumacher oder Vettel fühlt, liegt auch an der tiefen Fahrposition und an der ebenso ganz auf Sport getrimmten Dämpfung, die den Fahrer jede Unebenheit in der Fahrbahn spüren lässt.

Auf der Straße zeigt sich der 208 GTi also durch und durch sportlich, und auch sein Design weckt durchaus Emotionen: Die im Vergleich zum Serienmodell breitere Spur, die Radhausverbreiterungen und seitlichen Sportschweller, die markanten 17-Zoll-Leichtmetallräder mit 205/45-Reifen, der Heckspoiler und das Doppel-auspuffendrohr in Trapezform sowie die markante Frontpartie mit dem Grill im Schachbrett-Design und den Halogen-Scheinwerfern mit Lichtleitsystem machen den 208er zu einem rasanten Fahrzeug.

Ab 22 900 Euro ist der Sportler mit dem Löwen im Grill zu haben. Und dafür bekommt man ein zweifelsohne außergewöhnliches Auto aus Frankreich mit einer erfreulich umfangreichen Basisausstattung. Ab Werk sind unter anderem Klimaautomatik, Bordcomputer, Lederlenkrad, Bluetooth-Freisprecheinrichtung, Einparkhilfe, LED-Tagfahrlicht, Tempomat, ESP, ABS, 17-Zoll-Leichtmetallfelgen und Sportsitze inklusive.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt