weather-image
22°
Tonkunas-Truppe darf beim Tabellendrittletzten sich keinen Ausrutscher erlauben

Die Personallage hat sich entspannt Obernkirchen bei der HSG Heidmark

Handball (seb). Im Kellerduell der Verbandsliga trifft der MTV Oberkirchen auf den Drittletzten HSG Heidmark. Beide Klubs erwischten einen denkbar schlechten Saisonstart und stehen mächtig unter Erfolgsdruck.

veröffentlicht am 17.11.2007 um 00:00 Uhr

Mike Bezdicek (M.) soll das Spiel des MTV Obernkirchen dirigiere

Bei den Bergstädtern löste sich die angespannte Lage etwas nach dem wichtigen Heimsieg gegen die HSG Nörten-Angerstein. "Die Mannschaft hat die Verkrampfung endlich abgelegt und wieder Selbstvertrauen getankt", meint der sichtlich erlöste MTV-Spielertrainer Saulius Tonkunas. Vor allem im Training herrschte eine andere, bessere Stimmung. "Das war zum Schluss keine Konditionsfrage, sondern reine Kopfsache! Wir werden nach dem Training zusammen eine Videoanalyse vornehmen und die Fehler herausarbeiten. In Heidmark müssen wir uns warm anziehen. Die HSG kämpft ums Überleben und wird in eigener Halle engagiert zur Sache gehen", erwartet Tonkunas einen harten Gang. Die Handballspielgemeinschaft aus dem TSV Dorfmark und dem SVE Bad Fallingbostel rutschte nach der klaren 34:26-Derbyniederlage beim TV Jahn Schneverdingen auf einen Abstiegsplatz. Die junge HSG-Mannschaft und der begrenzte Kader zeigten zuletzt im Deckungsbereich einige Schwächen. Zudem kehrte Außenspieler Jürgen Rusch dem Verein überraschend den Rücken und verabschiedete sich ohne Worte. Trotzdem bleibt HSG-Coach Lutz Siemsglüß optimistisch. Bereits an diesem Wochenende könnten die Hausherren Die Truppe mit einigen Talenten aus der A-Jugendoberliga und Routiniers aus der Reserve verstärken. Dabei müssen die Bergstädtervor allem HSG-Trainersohn Bastian Siemsglüß, Linksaußen Lars Lüppert und Tim Busse in den Griff bekommen. Beim MTV Obernkirchen entspannt sich die personelle Situation langsam wieder. "Aziz" Boutaba kommt immer besser in Fahrt. Torjäger Carem Griese feierte nach seiner Verletzungspause ein gelungenes Comeback. "Natürlich haben Carem und ?Aziz' noch Trainingsrückstand. Doch wir haben wieder mehr Wechselalternativen", meint der ehrgeizige Litauer, der ebenfalls wieder fit ist. Geduld und Kampfkraft sind erforderlich, um in Dorfmark zu bestehen. Gleichzeitig können sich die MTV-Cracks auf eine robuste und harte Gangart der Hausherren einstellen. Anwurf: Samstag, 19.30 Uhr.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare