weather-image
20°
×

Bosselspieler bundesweit auf Platz 6 / Montags wird trainiert

Die Oldies sind landesweit spitze

Hameln. Bosseln (Eisstockschießen) ist ihre große Leidenschaft. Unzählige Niedersachsenmeisterschaften und Deutschlandcoup-Gewinne zählen zu ihren Erfolgen. Nur wer Landesmeister im Bosseln ist, wird auch zur deutschen Meisterschaft zugelassen.

veröffentlicht am 22.11.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 03:21 Uhr

Im Oktober wurde in Paderborn ein Vier-Länder-Pokal ausgespielt. Aus NRW, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gingen insgesamt 14 Mannschaften an den Start. Die Hamelner Bosselspieler vom Behindertensportverein Hameln, kurz BSH, konnten den 1. Platz erkämpfen. Somit stand ihrem Start bei der deutschen Meisterschaft Ende Oktober nichts mehr im Weg.

Die Landesmeister nahmen an der deutschen Meisterschaft teil. Horst Hönig, Wolfgang Mehrwald, Karl Pläpp und Friedhelm Woltemate gaben ihr Bestes und konnten sich über den 6. Platz freuen. Das wurde am Abend tüchtig gefeiert. Jeden Montagabend von 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr wird in der Sporthalle Gröninger Straße trainiert, um auch im nächsten Jahr wieder Erfolge zu erzielen. Und die Bosselspieler wollen Interessierten ihre Sportart vorstellen. Am Montag, 26. November, um 19 Uhr findet ein Gäste-Bosseln statt. Wer Lust hat, schaut einfach mal in die alte Turnhalle vom Schillergymnasium oder meldet sich bei Friedhelm Woltemate 05151/3586.

Zur Entstehung des Vereins: Einige Kriegsversehrte wollten sich trotz ihrer teilweise sehr schweren Behinderung sportlich betätigen und schlossen sich zu der Versehrten-Sportgruppe im Hamelner Fußballverein „Hameln 07“ zusammen. 1955 wurde der „Versehrtensportverein Hameln“ als selbstständiger Sportverein in das Vereinsregister Hameln eingetragen. Damals waren es 35 Gründungsmitglieder. Die Mitgliederanzahl wuchs auf 110 Mitglieder heran, wie aus Protokollen der Jahreshauptversammlungen hervorgeht. Da sich dem Verein auch Zivilbehinderte anschlossen und sich allmählich ein Generationswechsel vollzog, wurde 1982 der „Versehrtensportverein Hameln“ in „Behindertensport Hameln e. V.“ umgenannt, wie es auch auf Bundes- und Landesebene üblich war. Aktuell hat der „Behindertensport Hameln e. V.“ 170 Mitglieder und freut sich über jeden Besucher, mit und ohne Handicap.

Horst Hönig, Wolfgang Mehrwald, Karl Pläpp und Friedhelm Woltemate haben viel Spaß am Bosseln in der Sporthalle an der Gröningerstraße.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige