weather-image
13°
Aerzener Frank Pook ist Landtagskandidat im Wahlkreis 38 / Ziel: Hartz IV wird abgeschafft

"Die Linke" will Schwarz-Gelb verhindern

Rinteln/Hameln (gro). Für die Landtagswahl im Januar 2008 hat die Partei "Die Linke" ihren Direktkandidaten für den Wahlkreis 38 (Rinteln, Hessisch Oldendorf, Hameln) mit eindeutigem Votum auf den Weg geschickt: Einstimmig ist der 44-jährige Betriebsratsvorsitzende Frank Pook aus Grießem bei Aerzen am Montagabend in Hameln gewählt worden.

veröffentlicht am 05.09.2007 um 00:00 Uhr

Kandidiert für Rinteln: Frank Pook

"Wenn wir auch in Niedersachsen für Arbeit, Bildung und soziale Gerechtigkeit unsere Positionen zeigen, können wir ab 2008 im Landesparlament eine Stimme für alle sein, die jetzt dort nicht vertreten werden", sagte Pook nach seiner Wahl, und fügte an seine Parteimitglieder gewandt hinzu: "Lasst uns ein starkes Team sein, insbesondere für die Menschen in Niedersachsen. Sie dürfen nicht behandelt werden wie der letzte Dreck. Dafür lasst uns werben und kämpfen." Seine Partei stehe für eine Politik der sozialen Gerechtigkeit, des ökologischen Umbaus und der kostenlosen Bildung. Eine Privatisierung desöffentlichen Eigentums lehnt "Die Linke" übrigens konsequent ab - der "Privatisierungswahn" müsse aufhören. Weiterhin ist "Die Linke" gegen Studiengebühren und gegen eine Rente erst ab dem 67. Lebensjahr. Weitere Schwerpunkte der Ziele der Partei sind Abschaffung von Hartz IV und Kinderarmut in Niedersachsen. Sie will einen gesetzlich festgelegten Mindestlohn von acht Euro und die Aktion "Bundeswehr raus aus Afghanistan" durchsetzen sowie die Ausweitung des öffentlichen Personennahverkehrs vorantreiben. Mit dem Einzug in den Landtag wolle "Die Linke" eine erneute schwarz-gelbe Mehrheit verhindern, stellte Peter Kurbjuweit, Mitglied des Landesvorstandes, fest.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt