weather-image
Förderverein Grundschule Nienstädt: Gutes Finanzpolster / Steigende Mitgliederzahl

"Die Lehrer müssen auf uns zukommen"

Nienstädt (sk). Der Förderverein der Grundschule Nienstädt sucht Eltern, die EDV-Erfahrung in den Aufbau und die Pflege einer Homepage des Vereins investieren möchten. Das gab der Vorsitzende Jörn Ellersiek während der Hauptversammlung des Vereins in der Grundschule bekannt.

veröffentlicht am 02.03.2007 um 00:00 Uhr

Die neue stellvertretende Vorsitzende Heike Oprotkowitz zeigt da

Im vergangenen Jahr hat der Verein, dem jetzt 104 Mitglieder angehören (15 waren 2007 beigetreten), unter anderem eine Sitzecke für den Außenbereich der Schule gespendet, Kunstprojekte unterstützt, Werkmaterial und Spielekisten angeschafft. Die Ausstattung des neuen Musikraums habe die Samtgemeinde als Schulträger übernommen. Ellersiek richtete seinen Dank dafür an Ditmar Köritz, allgemeiner Vertreter des Samtgemeindebürgermeister. Bei der Anschaffung einer neuen Verstärkeranlage für die Aula, die der Verein für 2007 plant, werde sich die Gemeinde allerdings finanziell zurückhalten, so Köritz. Gemeindemittel würden in diesem Jahr für den Schulstandort Seggebruch benötigt. Für 2007 plant der Förderverein außerdem den Verkauf von T-Shirts und Handtüchern, versehen mit den Logos der Schule und des Vereins. Weiterhin sollen Startblöcke für den Sportunterricht angeschafft werden. Verwundert wurde von Vereinsmitgliedern - 14 waren zur Versammlung gekommen - der hohe Kassenstand des Vereins registriert. Trotz der Ausgaben verfügt der Förderverein wenige Wochen vor Ende des Geschäftsjahres über 5000 Euro. Man sei bei den Ausgaben "konservativ" vorgegangen, erklärte der stellvertretende Vorsitzende Ralf Reichau hierzu. Zum August 2006 habe man viele Vereinsaustritte erwartet, da der erste Schülerjahrgang nach Vereinsgründung die Schule verlassen habe. Außerdem werde relativ wenig Geld "abgerufen". Der Vorstand rief die Lehrer auf, Bedarf an Materialien oder finanzieller Unterstützung bei Klassenfahrten für sozial schwächere Schüler anzumelden. "Die Lehrer müssen auf uns zukommen", so Ellersiek. Neu im Vorstand begrüßte Ellersiek Heike Oprotkowitz, die einstimmig zur stellvertretenden Vorsitzenden als Nachfolgerin von Christine Wagner gewählt wurde. Diese schied aus privaten Gründen aus dem Amt aus. Bei Wagner bedankte sich Ellersiek mit Blumen für "tolle Entwürfe" für das Vereinslogo.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare