weather-image
Nach 127 Jahren Landgericht Bückeburg: Dr. Birgit Brüninghaus ist erste Vorsitzende Richterin

Die Lady in Schwarz löst den Gentleman ab

Bückeburg (ly). Die höchste Strafgewalt im Landkreis Schaumburg liegt künftig in den Händen einer Frau: Dr. Birgit Brüninghaus (43), Nachfolgerin des kürzlich verabschiedeten Freiherrn von Hammerstein, ist nach ihrer Beförderung zugleich die erste Vorsitzende Richterin in der 127-jährigen Geschichte des Bückeburger Landgerichts - Betonung auf "Vorsitzende".

veröffentlicht am 03.11.2006 um 00:00 Uhr

Von der Richterin zur Vorsitzenden Richterin am Landgericht befö

"Gut so, wir wollen tüchtige Frauen haben", meinte Präsident Friedrich von Oertzen zu diesem historischen Einbruch in eine Männerdomäne, bevor er jetzt die Ernennungsurkunde überreichte. Nach einem Beschluss des Präsidiums übernimmt Birgit Brüninghaus die prestigeträchtige 1. Große Strafkammer, die als Schwurgericht lebenslange Haft verhängen kann, sowie die 3. Zivilkammer. "Ich mache den Job nicht als Frau, sondern als Richterin", stellt die neue Vorsitzende klar. "Und ich mache ihn nicht emotional, sondern rational." Die Erfahrung zeige, so Friedrich von Oertzen, dass Frauen mindestens so gute Richter seien wie Männer. "Sie haben ein besonderes Einfühlungsvermögen und sind geeignet, Zwischentöne aufzunehmen." Im Fall Brüninghaus kommt der Präsident überdies zu folgendem Urteil: "Sie ist eine gute Juristin mit souveränem Auftreten, akzeptiert bei Richtern und Anwälten, auch über den Landgerichtsbezirk hinaus." Dass Börries Freiherr von Hammerstein recht große Fußstapfen hinterlassen hat, jagt der Schaumburgerin keine Angst ein, sie sieht es eher als Herausforderung. "Jeder muss seine eigene Spur hinterlassen", sagt Birgit Brüninghaus gelassen. Von Hammerstein hatte die Robe Ende September an den Nagel gehängt (wir berichteten). Er genoss den Ruf eines Gentleman-Richters. Jetzt beginnt in Bückeburg eine neue Zeitrechnung, womöglich die Ära einer Lady in Schwarz, um im Bild zu bleiben. Gleich der erste Prozess hat es in sich: Unter dem Vorsitz von Dr. Birgit Brüninghaus verhandelt die 1. Große Jugendkammer in diesem Monat gegen einen Angeklagten, der in 140 Fällen Kinder missbraucht haben soll. Und dies ist nur der Auftakt zu anstrengenden Monaten, möglicherweise mit Mord und Totschlag, sicher mit weiteren Sexualdelikten. Erfahrung für die neue Aufgabe gesammelt hat Dr. Brüninghaus bereits als Berichterstatterin in mehreren Großen Strafkammern. "Also als diejenige, welche die Arbeit macht", wie von Oertzen erklärt. In ihrer Funktion als Berichterstatter bearbeiten Richter das jeweilige Verfahren. Geboren und aufgewachsen ist Birgit Brüninghaus in Nordrhein-Westfalen, Jura studiert hat sie in Marburg, Freiburg und Münster, promoviert in Münster. Bei der Justiz arbeitet die 43-Jährige, zurzeit auch Pressesprecherin des Landgerichts und Notarprüferin, seit mehr als zwölf Jahren. Befasst war sie mit Straf- und (zuletzt überwiegend) Zivilsachen. Die passionierte Reiterin ist verheiratet und hat keine Kinder.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare