weather-image
15°
Dörfliches Vergleichsschießen mit neun Mannschaften / FFC landet auf dem zweiten Rang

Die Kyffhäuser holen sich den Wanderpokal

Luhden (sig). In einer Sportart kann man den Luhdener Gemeinderat schwer bezwingen. Das ist das Boulen. Das Turnier der Räte innerhalb der Samtgemeinde holte sich das Luhdener Team, und auch beim Wettbewerb der Ortsvereine ließ man sich nicht die Butter vom Brot nehmen, ebenso nicht beim "Spiel ohne Grenzen" des Luhdener SV. Diese Qualität haben die Ratsvertreter beim Schießen aber nicht. Da lagen diesmal wieder andere vorn.

veröffentlicht am 16.10.2007 um 00:00 Uhr

Bürgermeister Peter Zabold übergibt den an den Vertreter des sie

Aber eine Verbesserung gab es bereits. Im Vorjahr belegte der Gemeinderat unter sieben Mannschaften den letzten Platz. "Da können wir uns zumindest nicht mehr verschlechtern", stellte Bürgermeister Peter Zabold lächelnd fest. So schwarz musste er aber gar nicht sehen, denn es blieb zwar beim siebten Rang, aber man ließ damit noch zwei Teams hinter sich. Erstmalig haben nämlich neun Mannschaften an dem Schießwettbewerb teilgenommen. Der Sieg ging im Vorjahr an den Fußballfreizeitclub (FFC), der diesmal mit dem zweiten Rang vorlieb nehmen musste. Der von der Gemeinde gestiftete Wanderpokal wanderte jetzt zur Kyffhäuser-Kameradschaft, deren Team 545 Ring erzielte. Der FFC schaffte 537 Ring vor der Schweinekasse mit 535 Ring. Die weiteren Platzierungen: Motorsportclub (534), Schützenverein (531), Feuerwehr (523), Gemeinderat (516), HSV-Fanclub (503) und Luhdener Sportverein (480). Ingo Schütte wurde mit 143 Ring bester Einzelschütze. Bei den Damen siegte wie im Vorjahr Martina Evers (139). Beide dürfen die von ihnen gewonnenen Pokale jetzt behalten.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare