weather-image
16°
Steinbergen wird Dritter / Luhden bleibt in der Finalrunde sieglos / Im nächsten Jahr mehr Mannschaften und Gruppen

Die Krone der Boule-Liga holt sich das Team "Nenndorf I"

Bad Eilsen (sig). Die Idee, auf Kreisebene eine Boule-Liga ins Leben zu rufen, kommt aus Bad Nenndorf. Und der erste Titel des Ligameisters geht auch dorthin. Gewonnen hat ihn das Team um den Hauptinitiator Rainer Gärtner. Das Finale in dem insgesamt rund sieben Stunden dauernden Turnier erreichte noch eine zweite Mannschaft aus der Badestadt im Nordkreis. Sie trägt den Namen "Middendür" (mittendurch).

veröffentlicht am 14.10.2006 um 00:00 Uhr

Karin Kalusche (v.l.), Casi Mackiewicz, Klaus Brettschneider, Ch

Das Team aus Luhden, Tabellenerster der Gruppe B, kam an dem entscheidenden Tag ganz schlecht aus den Startlöchern und blieb sieglos. Schon bei der ersten Partie gegen das "Middendür"-Team, dem Zweiten der B-Gruppe, gab es eine 3:5-Niederlage. Damit war der Einzug ins Finale futsch. Allerdings spielten die Luhdener nicht in Bestbesetzung. Im zweiten Halbfinale siegte Bad Nenndorf I ebenfalls mit 5:3 gegen Steinbergen, das etwasüberraschend in der B-Gruppe den ersten Platz belegt hatte. Im Endspiel der zwei Nenndorfer Mannschaften gab es noch einmal ein 5:3 für den Liga-Champion um Rainer Gärtner. "Wir haben die Einzel gewonnen, das war an diesem Tag entscheidend, denn nach den Doubletten und Tribletten stand es jeweils unentschieden", lautete das Resümee des Mannes, der zielsicher alle gegnerischen Kugeln traf. Zum besseren Verständnis für Nichtfachleute: Unter Doubletten versteht man Spiele zu jeweils zwei Akteuren; bei Tribletten treten drei Spieler gegeneinander an. Auch die Begegnung um den dritten Platz konnte das Luhdener Team nicht gewinnen. Hier setzte sich Steinbergen deutlich mit 6:2 durch. Dennoch gab es für alle an der Finalrunde beteiligten Mannschaften einen Pokal. Schließlich gehören sie zur absoluten Boule-Elite des Schaumburger Landes. Die stellvertretende Bürgermeisterin von Bad Eilsen, Christel Bergmann, nahm die Siegerehrung vor und bedankte sich dafür, dass Bad Eilsen als Austragungsort für die erste Finalrunde der neu gegründeten Boule-Liga ausgewählt worden war. Das Siegerteam, in dem auch Frauen mitmischen, bekam gleich zwei Trophäen. Derzweite Pokal muss allerdings im nächsten Jahr wieder ausgespielt werden. Rainer Gärtner kündigte an, dass bei der nächsten Besprechungsrunde in Stadthagen Änderungsvorschläge besprochen werden sollen. Es wird in jedem Fall mehr Mannschaften geben, die sich an diesen Punktspielen beteiligen. Unter anderem wollen Luhden und Bad Eilsen jeweils zwei Teams stellen. Damit werdenauch mehr als zwei Gruppen erforderlich. Außerdem sollen in jedem Fall Hin- und Rückspiele ausgetragen werden.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare