weather-image
12°
Kreiskämmerer Vetter zeichnet bei Etatberatung Schreckensszenario über die finanzielle Entwicklung

„Die kommenden Jahre werden hart wie nie“

Hameln-Pyrmont (HW). „Dem Landkreis Hameln-Pyrmont drohen sinkende Steuereinnahmen in einem bisher nicht gekannten Ausmaß. Die kommenden Jahre werden hart wie nie.“ Mit dieser Hiobsbotschaft leitete Kreiskämmerer Carsten Vetter die erste Beratung des „produktorientierten doppischen Haushaltsplans 2010“ vor dem Ausschuss für Wirtschaft und Finanzen des Landkreises ein. Und der Wahlbeamte, der geschlagene zwei Stunden vor dem Gremium referierte und dabei ein Schreckensszenario nach dem nächsten zeichnete, ging sogar noch einen Schritt weiter: „Auch das Jahr 2011 wird nicht weniger entlastend – wenn nicht sogar dramatischer.“ Deshalb sei die Entscheidung über eine Anhebung der Kreisumlage erforderlich und nur noch eine Frage der Zeit.

veröffentlicht am 21.10.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 22.10.2009 um 11:37 Uhr

Von Kämmerer Carsten Vetter auf die Streichliste gesetzt: Die Zu

Doch Vetter trotzt der Krise. Mutig stemmt er sich gegen den drohenden finanziellen GAU im Landkreis und präsentierte dem Ausschuss am Ende seiner Ausführungen eine Konsolidierungsliste (siehe unten stehenden Bericht), die es in sich hatte und den Ausschussmitgliedern den Atem stocken ließ. „Agieren statt resignieren“, verkündete der Kämmerer das Motto der Zukunft, legte mit der Aussage „künftig Schulden für Investitionen Dritter“ einen neuen Grundsatz vor und machte bei seinen Einsparvorschlägen vor nichts und niemandem Halt. Selbst die Kreisverwaltung sparte der Finanzexperte nicht aus: „Warum eine Gleichstellungsbeauftragte eine Sekretärin haben muss, hat sich mir bis heute nicht erschlossen“, fragte Vetter in die Runde und erntete angesichts der zuvor präsentierten Zahlen zustimmendes Nicken aus allen Fraktionen.

Denn der Ergebnishaushalt für das Jahr 2010 wird abermals eine Unterdeckung ausweisen. Diesmal in Höhe von gut elf Millionen Euro, womit das Defizit in der Gesamtheit auf knapp 49 Millionen steigt. Größte belastende Faktoren sind in diesem Bereich die Personalkosten mit knapp 23 Millionen und einem Plus gegenüber dem Vorjahr von fast 800 000 Euro sowie die Aufwendungen für die soziale Sicherung, die um knapp drei Millionen auf künftig fast 58 Millionen Euro steigen. Zudem werden sich die Schlüsselzuweisungen verringern. „Um rund 4,5 Millionen Euro“, wie Vetter vermutet: „Denn Genaueres wissen wir erst im November.“ Der Kreiskämmerer will zwar im kommenden Jahr die Kreisumlagesätze mit 49.5 Prozent noch unverändert gelassen wissen, ließ jedoch vor dem Ausschuss unmissverständlich wissen: „Eine Erhöhung darf kein Tabuthema mehr sein.“

Auch der Finanzhaushalt 2010 schließt mit einem Minus von rund acht Millionen Euro. „Dieses Geld werden wir uns mit Liquiditätskrediten von der Sparkasse leihen müssen“, kündigte Vetter bereits an und bezifferte den Gesamtschuldenstand des Landkreises Hameln-Pyrmont im kommenden Jahr mit 55,5 Millionen Euro: „Das sind per 31. Dezember 2010 exakt 353,36 Euro pro Einwohner“.

Carsten Vetter
  • Carsten Vetter


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt