weather-image
×

Derzeit zwar keine Verwendung - aber fachgerechte Lagerung soll einen Neustart jederzeit ermöglichen

Die Instrumente des Musikzuges sollen nicht verkauft werden

Pötzen. Mit einer Überraschung wartete der Vorsitzende des Schützenvereins Pötzen auf: Nach Eröffnung seiner 45. (!) Jahreshauptversammlung übertrug er die Leitung seinem Stellvertreter Patrick Klös, der seine „Premiere“ zwar mit etwas Lampenfieber aber glatt über die Bühne brachte. Die Tagesordnung gab auch wenig Anlass für Spektakuläres. So fand der Wechsel im Amt der Jugendleiterin, das Nina Hartmann wegen beruflicher Inanspruchnahme nicht mehr wahrnehmen kann, auf Ann-Kathrin Jung die einmütige Zustimmung der Versammlung. Lediglich ein Antrag von Heinrich Hachmeister, die Instrumente und das weitere Zubehör des bereits seit Jahren ruhenden Musikzuges zu veräußern, löste eine längere Diskussion aus. Um einem Wiederanfang des Musikzuges nicht im Wege zu stehen und weil die Instrumente fachgerecht gelagert sind, lehnte die Versammlung diesen Antrag mit großer Mehrheit ab.

veröffentlicht am 10.03.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 01:21 Uhr

Damenleiterin Ruth Bültemeier berichtete von erfolgreichen schießsportlichen Aktivitäten ihrer Damenabteilung, deren Mannschaftsleistungen deutlich vor denen der Herren des Vereins lagen. Auch bei den geselligen Aktivitäten waren die Schützendamen unermüdlich im Einsatz und trugen zum Gelingen bei. Lediglich das Oktoberfest litt unter einem Besucherschwund, wozu wohl auch die große Zahl von Veranstaltungen in der Ortschaft während der Herbstwochen beigetragen haben kann.

Schießsportleiter Horst Petrausch und Friedel Waschkowitz zeichneten die Vereinsmeister des Jahres 2010 aus. Mit dem Luftgewehr konnten sich der stellvertretende Schießsportleiter Erik Dippel bei den Junioren, Patricia Brandt bei den Damen und Friedrich Erdmann bei den Schützen durchsetzen. Erdmann war auch im Kleinkaliberschießen erfolgreich, bei den Damen war Gertrud Lange am treffsichersten.

Sehr zufrieden äußerten sich die Schießsportleiter über die Beteiligung der Vereinsmitglieder an den Schießterminen des Vorjahres. Friedrich Erdmann war 48 mal, Heinrich Hachmeister 50 mal und Schießsportleiter Petrausch 61 mal an den Schießterminen präsent. Vorsitzender Horst Krinke lobte die gute Gemeinschaft und lud die noch Außenstehenden ein, sich daran zu beteiligen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige