weather-image
14°
SC Rinteln vor einer Standortbestimmung gegen den kampfstarken FC Springe

Die Hoheit im Mittelfeld gewinnen und die Lücken in der Abwehr nutzen

Bezirksliga (jö). Wenn es das Wetter zulässt, wird am Sonntag auf dem Rintelner Steinanger gespielt. Der demolierte Rasen im Strafraum wurde repariert und die Mannschaft will sich zumindest in ihren Heimspielen nicht aus dem Rhythmus bringen lassen.

veröffentlicht am 23.03.2007 um 00:00 Uhr

Björn Eisermann (l.) ist mit seiner Schnelligkeit für jede Abweh

Rinteln steht im Spiel gegen den Tabellendritten FC Springe vor einer Standortbestimmung. Nur mit einem Sieg kann der Blick weiter nach oben gerichtet werden. Die Gäste vom Deister sind da schon weiter und haben mit nur sechs Punkten Abstand bereits die Tabellenspitze in Sichtweite. Sie gewannen gerade ihr Verfolgerduell gegen Pattensen mit 2:1. Springe hat ein robustes Mittelfeld und erobert mit seiner Zweikampfstärke in den Spielen die Vormachtstellung. Nur hinten entstehen häufig Lücken, die der SC Rinteln besser als gegen Exten nutzen will. Trainer Ralf Fehrmann beschwerte sich nach dem Derbyüber das gehemmte und komplizierte Angriffsspiel seiner Mannschaft, glaubt aber, dass seine Stürmer gegen andere Gegner befreiter aufspielen und den direkteren Weg zum Tor suchen. An der personellen Lage des SC Rinteln hat sich seit dem letzten Spiel wenig geändert. Thomas Mau steht gegen den FC Springe als Ideengeber wieder zur Verfügung und steht in der Startelf. Ein Wackelkandidat ist dagegen Björn Eisermann, der mit seinen Knieproblemen nicht voll belastbar ist und deshalb wahrscheinlich nur für einen Teilzeiteinsatz in Frage kommt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare