weather-image
22°
MTV Obernkirchen gegen den TC Schöningen zum Siegen verdammt

Die Hoffnung stirbt zuletzt: Tonkunas fordert Einsatz und Herzblut

Handball (mic). Der MTV Obernkirchen steht vor dem Abgrund! Wenn es in der Bergstadt weiterhin Oberliga-Handball geben soll, muss das Schlusslicht gegen den Turnclub aus Schöningen mit vollem Einsatz und Herzblut kämpfen und beide Heimzähler einzufahren.

veröffentlicht am 12.05.2007 um 00:00 Uhr

Für Oliver Kroh (M.) und den MTV Obernkirchen heißt es "Gewinnen

"Die Chancen auf den Klassenerhalt sind nach der Pleite auf ein Minimum gefallen! Wir müssen gegen Schöningen gewinnen und dann sehen, wie die Konkurrenz spielt! Noch ist alles drin. Die Hoffnung stirbt zuletzt", meint MTV-Trainer Saulius Tonkunas, der die niederschmetternde Niederlage im Kellerduell gegen die TSG Emmerthal noch nicht ganz verdaut hat. Dennoch hat sich der Litauer nach der desolaten Vorstellung schützend vor sein Team gestellt. Trotzdem war eine gewisse Unsicherheit und die fehlende Einstellung bei der MTV-Crew nicht zu übersehen. Die technischen Fehler, besonders im Rückraum, waren haarsträubend. Das Team bot in eigener Halle die schlechteste Saisonleistung. Als Zuschauer hatte man nicht den Eindruck, das alle MTV-Spieler den Ernst der Lage erkannt haben. Zahlreiche Einzelaktionen wurden ohne Druck und viel zu harmlos vorgetragen. Darüber wird Tonkunas mit den entsprechenden Leuten intensive Gespräche geführt haben. "Wir müssen uns auf unsere eigenen Stärken konzentrieren. Egal wer jetzt kommt, für mich zählt nur ein Sieg", fordert Tonkunas eine Trotzreaktion seiner Mannschaft. Die Bergstädter haben wieder alle Spieler an Bord und werden in Bestbesetzung antreten. Auf der Gegenseite startete Schöningen eine kleine Serie mit drei Siegen in Folge und machte den Klassenerhalt perfekt. In einem reinen Kampfspiel gegen die HSG Northeim setzten Spielertrainer Markus Zeitel und Sascha Warsawa die Glanzpunkte. Zudem muss die MTV-Deckung den Wirkungskreis des treffsicheren Tobias Libbe einschränken. Anwurf: Samstag, 19 Uhr.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare