weather-image
18°
Als erster deutscher Female Act beim Label Blue Note Germany/EMI engagiert / Konzert in der Sumpfblume

Die heimelige Kitty Hoff: So entspannend kann Musik sein

Hameln. „Zuhause“ heißt Kitty Hoffs drittes Album. Und wer jetzt an Feierabend-Jazz oder Pantoffel-Pop denkt, darf sein blaues Wunder erleben. Als erster deutscher Female Act bei Blue Note Germany/EMI erzählt Kitty Hoff auf ihre wunderbar eigenartige Weise heimelige Geschichten. Und das tut sie auch live und in Farbe in der Sumpfblume in Hameln beim Konzert am Donnerstag, 6. Mai, ab 20 Uhr mit ihrer Band Forêt-Noire.

veröffentlicht am 22.04.2010 um 16:49 Uhr

Kitty Hoff: Auf Tour mit ihrer Band Forêt-Noire

Forêt-Noire tapeziert dabei spielfreudig und gekonnt alle möglichen Klangräume: Orchestraler Glitzerpop, rumpeliger Jahrmarkt-Blues, lyrische Walzerballade, gut gelaunter Reggae-Swing, seidiger Bossa Nova. Live darf man sich außerdem auf Stepptanzeinlagen, Zaubertricks und Anekdoten freuen. Kitty Hoff gilt als einer der größten Geheimtipps der deutschen Chansonszene und nennt ihre Kunstrichtung selbst: Nouvelle Chanson.

Dieser Umgang mit Wort und Musik ist auf geradezu gefährliche Art einschmeichelnd, eine sanfte Droge… Zart und spröde, weich und voller intimer Reize legt Kitty eine verführerische Spur. Dabei bleibt sie unkonventionell, eine Ausnahmeerscheinung im deutschsprachigen Pop-Chanson.

Die aktuelle CD ist mit Songs wie „Frau auf der Brücke“, „Riesenräder“ und „Bad Mood“ ein äußerst entspannt produziertes Produkt, wirkt dabei aber nie langweilig, sondern beweist nur allzu gut, dass die Franzosen den Chanson zwar erfunden haben, dass er auf deutsch aber ebenso gut klingen kann.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare