weather-image
27°
Standort Bückeburg nachhaltig gesichert

Die Fränkischen investieren 2,5 Millionen Euro

Bückeburg (rc). Die Fränkischen Rohrwerke investieren am Standort Bückeburg 2,5 Millionen Euro in neue Fertigungsanlagen. Ende 2009 soll die Investition abgeschlossen sein und der Standort damit dauerhaft gesichert werden. Insgesamt 48 Arbeitsplätze in Produktion, Logistik und Vertrieb bleiben erhalten. Der durch denEinsatz modernster Technologien entstehende Personalüberhang von rund 20 Prozent der Belegschaft kann ohne betriebsbedingte Kündigungen abgebaut werden. Das teilte das Unternehmen mit Hauptsitz in Königsberg in Bayern mit.

veröffentlicht am 15.11.2008 um 00:00 Uhr

Die Fränkischen Rohrwerke haben sich auf die Entwicklung und Herstellung von Kunststoffrohren und Rohrsystemen spezialisiert. Am Standort Bückeburg werden das weltweit bekannte, gewellte, gelbe sowie das mit Kokos ummantelte Dränagerohr hergestellt. Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung ausführte, habe die Geschäftsführung Anfang des Jahres vor der Entscheidung gestanden, den Standort aufgrund der veralteten Technik zu schließen oder nachhaltig zu investieren. Eine Schließung hätte den Verlust von 45 Arbeitsplätzen in Produktion und Logistik bedeutet. Da die Marktchancen für die in Bückeburg gefertigten Produkte weiterhin positiv eingeschätzt werden, entschied sich die Geschäftsführung für die Investitionen und damit für den Erhalt des Standortes. "Zur großen Erleichterung der Belegschaft", so eine Unternehmenssprecherin. Gemeinsam haben Geschäftsführung, Betriebsrat, die Gewerkschaft IG Metall, die Beratungsgesellschaft Phönix und die Bundesagentur für Arbeit eine Lösung für einen indirekten Personalabbau und eine zielgerichtete Qualifikation der verbleibenden Mitarbeiter erarbeitet. Mit einigen Mitarbeitern wurde freiwillige Altersteilzeit vereinbart. Mit der Agentur für Arbeit Hameln wurde ein Weiterbildungskonzept im Rahmen des Sonderprogramms WeGebAU der Bundesagentur für Arbeit entwickelt. Über dieses Sonderprogramm der Bundesagentur für Arbeit werden qualifizierte und ältere Arbeitnehmer aus- und weitergebildet. Vier Mitarbeiter beginnen bereits Anfang Dezember mit einer Umschulung zum Mechatroniker. Nach dem Ende der zweijährigen Qualifizierung werden diese Mitarbeiter weiter am Standort Bückeburg beschäftigt. Damit die Qualifikation der Mitarbeiter nachhaltig gesichert wird, werden die Fränkischen im Ausbildungsjahr 2009/10 am Standort Bückeburg auch in der Produktion ausbilden.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare