weather-image
11°

Denn im Ort gibt es zu wenig Brandschützer / Das Gerätehaus wird nun ein Dorfgemeinschaftshaus

Die Feuerwehr in Glesse ist Geschichte

Polle (fhm). „Es ist keine schöne Sache, dass ich diesen Antrag stellen muss.“ Winfried Hoch, Vorsitzender des Feuerschutzausschusses, beantragte in der jüngsten Sitzung des Samtgemeinderates Polle die Auflösung der Ortsfeuerwehr Glesse. „Ich war dabei, als 1989 das neue Feuerwehrgerätehaus eingeweiht wurde. Und jetzt das.“

veröffentlicht am 21.12.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 23:41 Uhr

Macht dicht: das Feuerwehrgerätehaus in Glesse. Es wird nun zum
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Weil die Feuerwehr in Glesse nicht mehr die Mindestgröße von acht Feuerwehrleuten zusammenbekomme, müsse man so handeln, erklärte Hoch. Im Sommer hatten Samtgemeindebürgermeister Willi Bost, Ottensteins Bürgermeister Manfred Weiner und Ausschussvorsitzender Hoch mehrfach versucht, die Glesser Wehr zu aktivieren.

In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wurde gemeinsam mit der Samtgemeindeführung nach einer Lösung gesucht, als deutlich wurde, dass der Fortbestand nicht zu schaffen sei. Einvernehmlich stimmte man der Auflösung der Feuerwehr zum 31. Dezember zu.

Den Feuerschutz für Glesse übernimmt die Wehr in Ottenstein. „Uns bleibt nichts anderes übrig“, so Manfred Weiner, aber der Schutz der Menschen sei gewährleistet. Die vorhandene Ausrüstung der Feuerwehr Glesse werde zur Ausrüstung anderer Wehren in der Samtgemeinde eingesetzt.

Das Feuerwehrgerätehaus, das vor 20 Jahren in Eigenleistung der Ortsfeuerwehr, durch Spenden der Glesser und der Forstgenossenschaft sowie durch Eigenmittel der Samtgemeinde Polle finanziert wurde, geht in das Eigentum der Samtgemeinde Polle über und wird künftig als Dorfgemeinschaftshaus in Glesse genutzt. Sämtliche Kosten für die bauliche Unterhaltung und Bewirtschaftung wird der Flecken Ottenstein übernehmen.

„Wir bedauern die Schließung der Feuerwehr Glesse, aber das ist aufgrund der demographischen Entwicklung nicht zu verhindern“, sagte Willi Bost in der Sitzung.

Bei 75 Einwohnern im Ort Glesse müsste die Feuerwehr mindestens acht Feuerwehrleute aufbieten. Das sei nicht möglich.

Sollten Menschen in Glesser Interesse an der Arbeit in der Feuerwehr haben, können sie Mitglied bei einer anderen Feuerwehr der Samtgemeinde werden.

Der notwendige Beschluss im Samtgemeinderat fiel einstimmig.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt