weather-image
15°
Ausstellung im Museum im Schloss Fürstenberg zeigt sehr bekannte Dekore des 18. Jahrhunderts

Die Farbe Blau – Variationen einer Porzellan-Tradition

Fürstenberg (red). Schneeweißes Porzellan mit blauen Dekorationen, das ist eine feste Verbindung. Die Ausstellung „Die Farbe Blau – Variationen einer Porzellan-Tradition“ im Museum im Schloss Fürstenberg spannt von heute bis zum 7. März einen Bogen von den keramischen Ursprüngen bis ins Jetzt.

veröffentlicht am 14.10.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 02:41 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem Porzellanikon Selb und dem Deutschen Porzellanmuseum Hohenberg. Mit Entdeckung des Kobalt als idealem Dekorationsmittel im China des 14. Jahrhunderts ist das Blau untrennbar mit dem Porzellan verbunden und begeisterte auch die europäischen Porzellanliebhaber. In Europa waren bereits im 16. Jahrhundert jene weißen, glänzenden und oft blaubemalten Stücke aus dem fernen China bewunderte Objekte in den fürstlicher Kunstkammern: Im 17. und frühen 18. Jahrhundert gelangten ganze Schiffsladungen nach Europa. Nachdem man hier das Hartporzellan nacherfunden hatte, gelang es in den 1720er Jahren auch in Europa, kobaltblaue Dekore zu gestalten.

In der Ausstellung werden nicht nur sehr bekannte Dekore des 18. Jahrhunderts in kobaltblauer Unterglasurmalerei wie „Zwiebelmuster,“ „Strohblume“ oder „Indischblau“ präsentiert, sondern auch andere gemalte Varianten, beispielsweise das nach chinesischen Vorbildern gestaltete „Fels-und-Vogel-Motiv“ (Bild) oder die „Blaue Deutsche Blume“ finden Beachtung. Das Kobaltblau als Fondfarbe, mit Goldornamenten verziert, findet ebenfalls Platz. Waren es in der Zeit des Jugendstils die meist mit Schablone gemalten unterglasurblauen Muster, so dominierten in den 1920er und 1930er Jahren gedruckte blaue Dekore in Aufglasur wie das so populäre und legendäre Chinablau.

Und auch heute wird besonders in Fürstenberg mit neuen Techniken experimentiert, die das Kobaltblau in neuen, faszinierenden und ästhetisch ansprechenden Gestaltungen mit dem „weißen Gold“ verbinden. Der Vorzug der Kobaltfarbe ist, dass sie unter der schützenden Glasur ihre leuchtend blaue Ausstrahlung selbst bei alltäglichem Gebrauch behält. Da diese Porzellandekore auch spülmaschinenfest sind, stoßen sie bis heute auf anhaltendes Interesse.

Öffnungszeiten: bis 1. November täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr, ab 2. November samstags und sonntags von 10 bis 17 Uhr.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt