weather-image
19°
×

Die Millionenmetropole Kuala Lumpur

Die bunte Stadt im Herzen Malaysias

Kuala Lumpur. Innerhalb weniger Minuten wird es Abend in Kuala Lumpur. Die Sonne versinkt hinter den unzähligen Hochhäusern der Millionenstadt und taucht die Gebäude in ein sanftes, orangefarbenes Licht, dann plötzlich ist der Himmel schwarz. Die schlichte, weiße Beleuchtung der Petronas Towers flammt auf, das Wahrzeichen ragt weit aus der Wolkenkratzerlandschaft des Bankenviertels Golden Triangle hinaus. In vereinzelten Büros brennt noch Licht, die bunten Tupfer lassen die Hochhäuser wie einen Flickenteppich aussehen.

veröffentlicht am 02.06.2012 um 04:49 Uhr

Autor:

Lange Autoschlangen wälzen sich über die Highways, weiter rechts blinkt der Menara Kuala Lumpur, siebthöchster Fernsehturm der Welt. Der Ausblick aus dem Zimmerfenster der 35. Etage des Sheraton Hotels verändert sich ständig. Hier erleuchten die gelben Leuchtröhren eines mehrstöckigen, grinsenden Kamels, dort blinken die bunten Werbetafeln eines Elektronikherstellers, die Hochbahn schlängelt sich wie eine Modelleisenbahn durch die Stadt. Wer die Zimmervorhänge offen lässt, kann sehen, dass auch Kuala Lumpur niemals wirklich schläft.

„Unsere Stadt ist bekannt für die bunt zusammen gewürfelte Küche“, schwärmt Cindy Yoong, Marketingdirektorin des Sheraton Imperial und greift nach einer gefüllten Teigtasche. Heute wird Dim Sum serviert, eine Auswahl gedämpfter und frittierter, chinesischer Gerichte. Dazu gibt es durchsichtigen, aber geschmacksintensiven Rosentee. Die junge Frau gehört zu den knapp über 50 Prozent Chinesen der Hauptstadt Malaysias. Etwa 40 Prozent sind Malaien, nur sechs Prozent Inder leben hier. Für einen Abend mit Atmosphäre empfiehlt Cindy Yoong die Jalan Alor, eine Ausgehmeile mit zahlreichen, vorwiegend chinesischen Restaurants und Garküchen. Das sei wie eine Zeitreise in das alte Kuala Lumpur, bevor es klimatisierte Restaurants und Bars gab. Im „White Coffee“ im Central Market kann man hervorragend malaysische Küche genießen. Das typische Curry Mee, eine scharfe Speise aus Eiernudeln, Kokosmilch, Fleisch oder Meeresfrüchten, ist hier schon für unter zehn Ringgit, also etwa für 2,50 Euro zu haben. Ausblick auf das lebendige Treiben im Marktgebäude inklusive.

Am Fuße der Petronas Towers lockt das Suria KLCC, eine luxuriöse Shopping-Mall mit mehr als 250 Geschäften und Restaurants. Wer die Skybridge zwischen dem 41. und 42. Stock erklimmen möchte, sollte früh aufstehen. Die begrenzten Tickets werden morgens ausgegeben und sind mit einer festen Einlasszeit versehen. „Besser ist der Blick vom Fernsehturm, da schaut man direkt auf das Wahrzeichen“, empfiehlt Cindy Yoong. Wer im Suria nicht fündig wird, geht durch den grünen Park des KLCC am Aquarium vorbei in das beliebteste Einkaufsviertel der Stadt, nach Bukit Bintang. Labels von Gucci bis Prada bietet das 2007 eröffnete Pavilion KL. In über 450 Geschäften ist aber auch preiswertere Mode zu haben.

2 Bilder

„In Chinatown ist nichts echt!“ Taxifahrer Ran lüftet während der Fahrt durchs Gewusel ein offenes Geheimnis und erzählt dann im Stau der Rushhour seine ganze Lebensgeschichte. Englisch lernte Ran von Touristen, er ist Inder in zweiter Generation hier in Malaysia. In der Petaling Street, dem Herzen Chinatowns, gebe es alles. Handtaschen, Sportbekleidung und DVDs sind der Renner. „Wer ein echtes Souvenir sucht, sollte in den Central Market nebenan gehen“, rät er. Die alte Markthalle aus 1888 ist prall gefüllt mit Kunstwerken, landestypischer Kleidung, farbenfrohen Tüchern oder Deko-Artikeln.

Der Ausblick aus der Club Lounge des Sheraton bei einem Cocktail ist beeindruckend. Aber am späten Abend empfiehlt sich die kurze Taxifahrt in die Skybar auf der anderen Seite der Petronas Towers. Immer wichtig: Das Fahrziel aufschreiben, damit es keine Verwechslungen gibt! In den kleinen Nischen an den Fenstern des 33. Stocks der Skybar ist der Blick auf das Wahrzeichen der Metropole unverbaut. „Eigentlich sollte man reservieren, aber wenn man ein wenig Wartezeit mitbringt, bekommt man einen Platz mit Aussicht“, erzählt Thorsten aus Köln. Er war mit seiner Freundin schon gestern hier und ist begeistert. Auch heute schwimmen wieder leuchtend rote Kugeln auf dem langen Pool inmitten der Skybar. Tagsüber Schwimmbad, abends Lounge. Der sympathische Barkeeper winkt: Zum zweiten Cocktail ist ein Platz am Fenster frei. Bei einem Selangor Sling oder einem Lychee Rose Cocktail klingt der Tag aus.

Mehr Infos: Malaysia Tourism Promotion Board (MTPB), Weissfrauenstraße 12-16, 60311 Frankfurt, 069 / 4 60 92 34-20 / Internet: www.tourismmalaysia.de / Mail: info@tourismmalaysia.de

Kuala Lumpur bei Nacht: Lichter verschwimmen zu einem Meer aus Abenteuern. Der Hindu-Tempel in Chinatown (Bild links) ist dagegen wie eine ruhige Oase – aber nicht minder bunt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt