weather-image
24°
Heimatbund lädt für Sonntag zu "Knütte-Närmdach" ein

Der Webstuhl klappert wieder

Rodenberg (nah). Handarbeitstechniken aus alter Zeit will der Heimatbund Rodenberg vorübergehend zu neuem Leben erwecken. Er lädt für Sonntag, 2. März, zum "Knütte-Närmdach" in sein Museum ein. Dann können Besucher flinken Fingern zusehen: Einen Nachmittag lang wird gesponnen, gewebt, gestrickt, gestickt und geklöppelt. Die wichtigste Voraussetzung für das Gelingen seines Plans hat Vorsitzender Henning Dormann jetzt geschaffen: Der alte Webstuhl im Museum klappert wieder.

veröffentlicht am 01.03.2008 um 00:00 Uhr

Gleich ist es geschafft: Elfriede und Gustav Ahrendt haben den a

Elfriede und Gustav Ahrendt sind fast am Verzweifeln. Wieder und wieder kontrollieren sie die unzähligen Kettfäden, die sich über den mächtigen Rahmen spannen. Seit geraumer Zeit steht der wenigstens 150 Jahre alte Webstuhl mitten im Museum; doch er hat nicht mehr funktioniert. Nun aber erfüllen die beiden Beckedorfer Dormanns Wunsch, das klappernde Gestell wieder in Gang zu bringen. Ihr Wissen um die alte Handarbeit haben sich die beiden rüstigen Rentner in vielen Jahren selber angeeignet. Eigentlich stammen sie aus der Großstadt. Doch als Gustav Ahrendt einmal seinem Nachbarn bei der Schafschur helfen sollte, war das Interesse geweckt: Nun wollte er die gewonnene Wolle auch verarbeiten. Also holte er sich Tipps von Fachleuten in der Lüneburger Heide. Bald stand ein Webstuhl im Wohnzimmer. "Ich habe als Schüler bei ihnen das Spinnen gelernt", verrät Dormann. Seither ist er mit den fleißigen Handarbeitern befreundet, die schon bei Fachmessen als Attraktion auf dem Schaumburger Touristikstand galten. Mittlerweile aber haben sich die beiden zur Ruhe gesetzt. Viel lieber unterstützen die beiden Experten Dormann und den Rodenberger Heimatbund. So wollen sie auch am Sonntag zwischen 14 und 17.30 Uhr Rede und Antwort zum Weben und Spinnen stehen. "Bei uns kann die Neugier um manches Handarbeitsgeheimnis gestillt werden", verspricht Dormann den Besuchern. Das gilt auch für die Perlenstrickerei, wie sie einst für kostbare Trachten notwendig waren. Der Vorsitzende will sich übrigens selber auch ans Spinnrad setzen. Zudem soll ein Film gezeigt werdenüber die Textilherstellung im Münsterland. Und Kaffee und Kuchen gibt es selbstverständlich auch.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare