weather-image
14°
Starke Vorstellung der Nottebrock-Elf gegen die Gäste von Arminia Hannover

Der VfL Bückeburg sorgt für eine Riesenüberraschung und siegt 3:1

Niedersachsenliga (ku). Das war der Ruck, auf den Trainer Timo Nottebrock schon lange gewartet hatte. Seine Mannschaft präsentierte sich gegen die streckenweise pomadig wirkenden Gäste aus Hannover wie aus einem Guss, verdaute erneut einen Rückstand nach einem dummen Eigentor und gewann die Partie am Ende hochverdient und deutlich.

veröffentlicht am 24.09.2007 um 00:00 Uhr

Manuel Stahlhut (l.) spielte entfesselt auf und leitete alle VfL

Vor allem im kämpferischen Bereich zeigte sich die Mannschaft hervorragend eingestellt, agierte dabei druckvoll und nagelte die Gäste über weite Strecken in der eigen Hälfte fest. In der Mannschaft gab es keine Ausfälle, Björn Kriehn nach seiner Pause gut dabei, auch Torben Deppe konnte sich nach seiner Rot-Sperre mit einer guten Vorstellung zurückmelden, spielte uneigennützig und mannschaftsdienlich. Bückeburg übernahm sofort die Regie, spielte druckvoll, musste aber schon in der 13. Minute den Rückstand schlucken. Jussuf Abit hatte sich durchgespielt, legte quer auf Onur Üzum. Niklas Fritsche wollte klären, grätschte in den Ball und lenkte ihn unglücklich ins eigene Tor. Bückeburg blieb aber unbeeindruckt, zog weiter Angriff auf Angriff ab, hatte dabei Riesenchancen durch Alexander Bremer. In der 30. der beste Spielzug über Stahlhut auf Bremer, der vergab aber vor dem Tor aus Nahdistanz den sicheren Ausgleich. Darauf mussten die VfL-Fans geduldig und lautstark biszur 63. Minute warten. Manuel Stahlhut mit starkem Angriff, der abgewehrte Ball kam zu Niklas Fritsche, und der machte sicher das 1:1 aus der zweiten Reihe. Und nur fünf Minuten später gingen die Gastgeber verdient in Führung. Wieder lief der Angriff über Manuel Stahlhut, Torben Deppe verwandelte sicher. Das 3:1 in der 82. Minute Kyrill Krause foulte Manuel Stahlhut - Elfmeter. Alexander Bremer zeigte sich couragiert undübernahm trotz einiger vergebener Chancen sofort Verantwortung und verwandelte bombensicher zum auch in dieser Höhe völlig verdientem 3:1-Endstand. VfL: Engler, Könemann, Kriehn (58. Mustafa), Prange, Thom, Bremer, Fritsche (88. Porcello), Stahlhut, Deppe (90. Möller), Hafke, Tarak.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare