weather-image
21°
Kreisligist fördert die Einheit mit interessanten Mannschaftsfahrten / Motto lautet: Arbeit + Disziplin = Erfolg

Der Teamspirit wird beim TuS Riehe groß geschrieben

Fußball (seb). Der TuS Riehe hat auchüber die Grenzen Schaumburgs hinaus einen Ruf, auf den viele Mannschaften und Vereine ein wenig neidisch sind - nicht nur auf den des Fördervereins, sondern vor allem auf den des Teamgeistes. Es ist heutzutage eher selten, dass gute, sportlich ambitionierte Fußballer ohne einen Cent zu kassierenan einen Verein herantreten, um zu Fragen, ob sie sich der 1. Herren anschließen dürfen. Beim Kreisligisten in Riehe ist das die Regel.

veröffentlicht am 27.02.2009 um 14:42 Uhr

Bei der Rafting-Tour gingen die Spieler des TuS Riehe an ihre kö

Der besagte Teamspirit des TuS Riehe macht es immer wieder möglich, dass sich auch starke Fußballer dem Verein anschließen. Das offene Geheimnis dieses Erfolges liegt an dem streng gehüteten Spirit der Trainingsgemeinschaft, die aus der 1. Herren, ein paar wenigen Spielern der 2. Herren und auch gelegentlichen Trainingsgästen aus dem Alt-Herren und Ü40-Bereich besteht, so dass Coach Dirk Matthias zum Training im Schnitt immer 15 bis 20 Kicker zur Verfügung stehen. Um in Riehe Fuß fassen zu können, ist es nicht nur wichtig ein guter und ehrgeiziger Fußballer zu sein. Genauso wichtig ist es, einen einwandfreien Charakter zu besitzen. Ein Quertreiber hat in Riehe keine Chance. Oberstes Gebot der Trainingsgemeinschaft ist der Respekt untereinander. Gefördert wird die schnelle Integration der Neuzugänge durch die originellen Unternehmungen. So stehen beim TuS Riehe in gesunden zeitlichen Abständen immer wieder Fahrten und andere Mini-Events von hoher Qualität auf der Tagesordnung. Die beiden größten Touren sind die Mannschaftsfahrt über Pfingsten und das Trainingslager im Sommer. Die Mannschaftsfahrten der letzten Jahre sind so gut angekommen, dass es im nächsten Jahr für die bereits geplante Garmisch-Fahrt mehr Interessenten als gebuchte Plätze geben wird. Auch in Sachen der Gestaltung der Mannschaftsfahrt unterscheidet sich der TuS deutlich von anderen Vereinen. Es sind keine Pauschalmannschaftsfahrten nach Mallorca oder in einen Center Park. Die Kicker des TuS reisten in den letzten drei Jahren mit jeweilsüber 20 Teilnehmern zweimal nach Garmisch-Partenkirchen. Dort bestiegen sie die Zugspitze auf dem Weg der Erstbesteigung mit Hüttenübernachtung. Dabei musste an die körperliche Grenze gegangen werden. Es ging durch von Lawinen versperrte Schluchten, über Felswände und Klettersteige im Hochgebirge und vier Meter hohe Schneefelder. Wem das zu gefährlich oder zu anstrengend war, der konnte einen anderen Weg ins Tal wählen. Nahezu die Hälfte der Truppe hat die positiven Strapazen auf sich genommen und die Zugspitze bestiegen. Ein anderes Erlebnis war das Durchwandern der Höllentalklamm.Bei dieser Bergwanderung geht man kilometerlang durch einen Wasserfall hindurch. Auf den Fahrten kommen auch wie im Training die Speeddisziplinen nicht zu kurz. Im österreichischen Ötztal wurde eine ganztägige Raftingtour auf der Weltcupstrecke der Ötztaler Ache unternommen. Anschließend ging es zur Mutprobe auf eine Brücke über dem Inn. Aus zehn Metern Höhe konnte man sich in die reißenden Fluten des Inns werfen. Als krönender Abschluss der anstrengenden Highlights wurde ein zünftiger Hüttenabend mit Hausmusik organisiert. Eine Unternehmung der ganz anderen Art ist das Trainingslager in der Saisonvorbereitung, welches traditionell in St. Peter-Ording stattfindet. Dieses Jahr hatte Coach Dirk Matthias mit 25 Spielern im Trainingslager alle Hände voll zu tun. Unterkunft, Verpflegung und Trainingsmöglichkeiten sind in "St. Peter" absolut perfekt. Bei drei Trainingseinheiten pro Tag und einer zusätzlichen theoretischen Einheit bleibt genug Zeit, um die Neuzugänge zu integrieren. Neben der alltäglichen Trainingsarbeit während der Saison werden auch monatlich immer wieder kleine einfallsreiche Mini-Events eingestreut, die den Teamgeist fördern. Was sich hier wie ein Kochrezept für den perfekten Teamgeist anhört, bedarf deutlich mehr, als nur die genannten Zutaten an sich. Die Zutaten müssen charakterlich von hoher Qualität sein und es muss Leute geben, die für das Zusammenfügen der Zutaten Geschick haben, Verantwortung übernehmen und geradlinig sind. Wie man auch an diesem Beispiel sieht: "Ein wenig Neid muss man sich erarbeiten!" Getreu dem Motto: Arbeit + Disziplin = Erfolg.

Das Mannschaftsfoto nach dem Rafting-Spaß darf nicht fehlen.
  • Das Mannschaftsfoto nach dem Rafting-Spaß darf nicht fehlen.
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare