weather-image
14°
Die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele sind schon in der Endphase

Der Rintelner Horst Kunze bei den Testwettkämpfen in Peking

Trampolinturnen (peb). In seiner Eigenschaft als Präsident des Technischen Komitees Trampolinturnen im Internationalen Turnerbund (FIG) leitete der Rintelner Horst Kunze in der letzten Woche die Testwettkämpfe im Trampolinturnen in der gerade fertig gewordenen, 20.000 Zuschauer fassenden, Olympischen Sporthalle in Beijing.

veröffentlicht am 11.12.2007 um 00:00 Uhr

Horst Kunze, der Präsident des Technischen Komitees Trampolintur

An diesen "Good Luck Beijing" genannten Wettkämpfen nahmen 32 Topathleten aus aller Welt teil. Der Verlauf wurde exakt nach dem Zeitplan für die Olympischen Spiele 2008 durchgeführt. Die Finalwettkämpfe fanden im Rahmen der Gerätefinals der Turner und Turnerinnen statt. Schon für diese Testwettkämpfe kamen über 10.000 Zuschauer, angezogen von den guten Leistungen der chinesischen Turnerrinnen und Turner bei den letzten Weltmeisterschaften in Stuttgart (Turnen) und Quebec (Trampolinturnen). Auch hier zeigten sie in den meisten Wettbewerben, dass nur an ihnen vorbei einPlatz auf der höchsten Stufe des Treppchens möglich ist. Die Wettkämpfe verliefen reibungslos und alle hauptamtlichen und hunderte ehrenamtliche Helfer erfüllten die ihnen gestellten Aufgaben mit großem Einsatz und Können. Es gab zwar noch einige sprachliche Probleme, aber mit dem richtigen Einfühlungsvermögen der ausländischen Verantwortlichen konnten auch diese gelöst werden. Im Turnen und Trampolinturnen könnten die Spiele also schon morgen beginnen. Bis Mai 2008 sollen alle Testwettbewerbe in den olympischen Sportarten abgeschlossen sein. Bis dahin müssen noch einige Wettkampfstätten fertiggestellt werden und einige neue Anbindungen an die Ringstraßen in und um Beijing geschaffen werden. Horst Kunze berichtete, dass das Verkehrsaufkommen schon jetzt besser bewältigt wurde als zum Beispiel bei seinem letzten Besuch im Jahr 2006. Die deutschen Vertreter bei diesen Testwettkämpfen zeigten sich auch in ansprechender Form und erreichten die Finalwettkämpfe. Die Trampolin-Olympiasiegerin von Athen, Anna Dogonadze, erreichte trotz Rückenproblemen Platz vier und der Bronzemedaillengewinner Henrik Stehlik führte sogar nach dem Vorkampf, musste aber mit einem Fehler in seiner Finalkür mit Rang sieben zufrieden sein. Der Reckweltmeister Fabian Hambüchen wurde mit der deutschen Mannschaft Dritter und zeigte wieder die spektakulärste Übung am Reck und jeder war überzeugt von seinem Sieg, bis er beim Abgang seinen Griff verlor und statt Doppelsalto mit Doppelschraube zu turnen nach zweifacher Saltodrehung und eineinhalbfacher Schraube im Sitz landete und glücklich sein musste, dass er sich nicht schwer verletzt hatte.

Die Anzeigetafel in der Halle in Peking zeigt es an: Die Siegere
  • Die Anzeigetafel in der Halle in Peking zeigt es an: Die Siegerehrung führt Horst Kunze aus Rinteln durch.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare