weather-image
20°
Ratsgymnasium bezieht Teil von Neubau und macht Weg für IGS-Oberstufe frei

Der Ringtausch klappt doch noch

Bis zu den Herbstferien wird noch an der Fassade gearbeitet, die zurzeit Dämmungselemente bekommt. Foto: jl Stadthagen (jl). Auf den letzten Drücker vollzieht sich zum Beginn des neuen Schuljahres ein großer Ringtausch, an dem drei Stadthäger Schulen beteiligt sind. So wird das Ratsgymnasium (RGS) zumindest die allgemeinen Unterrichtsräume seines Anbaus beziehen können. Damit macht es den Weg für die Räume der IGS-Oberstufe frei. Ferner wird das Wilhelm-Busch-Gymnasium in Kürze neue Räume zur Verfügung haben.

veröffentlicht am 31.08.2006 um 00:00 Uhr

0000423990-gross.jpg

Im RGS-Anbau wird in diesen Tagen nach den Worten von Kreisbauamtsleiter Fritz Klebe "fieberhaft gearbeitet". Das Ziel: Vom Montag kommender Woche an soll das Gymnasium die fünf allgemeinen Unterrichtsräume im Erdgeschoss benutzen können. Seit dem gestrigen Mittwoch wird dort laut Klebe der Fußboden verlegt, und am morgigen Freitag sollen die Möbel platziert werden. Einzig der neue Lehrerstützpunkt im Erdgeschoss werde noch nicht zur Verfügung stehen, weil dafür noch das Mobilar fehle. Schüler und Lehrer werden auf jeden Fall bis zu den Herbstferien friedliche Koexistenz mit Bauarbeitern üben müsse. So wird bis auf Weiteres noch an der Fassade gearbeitet, die zurzeit ihre Dämmungselemente bekommt. Auch in den oberen Geschossen des Anbaus wird weiter gearbeitet. Dort sind diverseFachräume für die Naturwissenschaften, neue Kunsträume und mehr in Arbeit. Außerdem werden im Bereich des Übergangs Altbau/Anbau zwei Biologie- in Musikräume verwandelt. Von dieser Baustelle sollen Schüler und Lehrer nichts mitbekommen. Die Arbeiten werden in den Herbstferienerledigt, und danach wird der komplette Anbau nach dem Zeitfahrplan des Kreisbauamtes seiner Bestimmungübergeben. Der Fahrplan war wegen des lang anhaltenden Winters stark in Verzug geraten. Die Fehlzeit haben die Handwerker laut Klebe im Erdgeschoss wieder aufgeholt. Die Firmen, durch die Bank aus der Region, hätten sehr flexibel gearbeitet. "Mit einem großen Unternehmen von außerhalb hätten wir das nicht hingekriegt", ist sich der Amtsleiter sicher. Mit der Inbetriebnahme des Erdgeschosses kann die das RGS die bislang genutzten Räumen in der ehemaligen Orientierungsstufe Hinter der Burg räumen. Diese braucht die IGS zum Start ihrer Oberstufe mit Beginn des Schuljahres. Damit die Gesamtschule sich auch an ihrem Hauptsitz an der Schachtstraße richtig entfalten kann, sind für das Wilhelm-Busch-Gymnasium (WBG) in den vergangenen Monaten neue Räume gebaut worden. Der Ersatz ist nötig geworden, weil beide Schulen jetzt in Sachen Oberstufe getrennte Wege gehen. Am WBG soll der Zuwachs am Freitag mit einem kleinen Festakt gewürdigt werden.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare