weather-image
32°
×

Aufwendige Kampagne: Wilkhahn stellt neues Bürostuhl-Konzept „On“ vor / Weg aus der Krise?

Der neue Hoffnungsträger von Wilkhahn ist hoch flexibel

Eimbeckhausen/Berlin (jhr). Für die einen ein weiterer Bürodrehstuhl, für die anderen ein Hoffnungsträger für Volksgesundheit und Unternehmenserfolg in Krisenzeiten: Wilkhahn hat seinen neuen Bürostuhl „On“ als Weltneuheit offiziell vorgestellt.

veröffentlicht am 25.09.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:01 Uhr

Zur Präsentation hatte das Unternehmen nach Berlin geladen – entsprechend der Design-Ausrichtung an einen besonderen Ort: Die Axica in der DZ Bank direkt am Brandenburger Tor, entwickelt von Stararchitekt Frank O. Gehry. Via Internet wurde die Konferenz weltweit übertragen, dazu nutzte das Team um Kommunikationschef Burkhard Remmers erstmals eine neuartige Plattform, die es den Zuschauern an den Computerbildschirmen ermöglichte, nicht nur die Live-Bilder der Konferenz zu verfolgen, sondern auch die präsentierten Folien und Filmsequenzen zur selben Zeit wie die Besucher der Konferenz in Berlin zu sehen und Fragen an die Referenten zu stellen.

Neben Remmers und Wilkhahn-Geschäftsführer Dr. Jochen Hahne waren Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln und Moderatorin Sybille Seitz zur Präsentation des Stuhls gekommen. Dass Seitz ausgewählt wurde, kommt nicht von ungefähr, moderiert sie doch den „ARD Ratgeber Gesundheit“, und Gesundheit stellt Wilkhahn beim Konzept des neuen Bürostuhls in den Vordergrund. Dass die Erwartungen an das neue Produkt sehr hoch sind, machte Hahne schnell deutlich: Als „einen der bemerkenswertesten Tage in der Geschichte des Unternehmens“ bezeichnete er den Präsentationstag. 598 Mitarbeiter weltweit hat Wilkhahn, 440 in Deutschland, davon der größte Teil am Standort Eimbeckhausen. Als Hahne die Konferenzteilnehmer in die Kundenliste blicken ließ, wurde schnell deutlich, dass ein neues, erfolgreiches Produkt dem Unternehmen nicht ungelegen kommt: Mit Porsche, BMW, Mercedes, Lexus und Toyota gehören nicht nur weltweite Top-Marken zu den Kunden, sondern auch Konzerne, die von der derzeitigen Krise schwer gezeichnet sind.

Die fünfjährige Entwicklungsarbeit am neuen Bürostuhl-Konzept hat Wilkhahn vom Zentrum für Rückengesundheit der Sporthochschule Köln begleiten lassen – aus der Erkenntnis heraus, dass die Zwangshaltung bei der Bildschirmarbeit zu den häufigsten Arbeitspositionen in der ersten Welt zählt und Rückenschmerzen mittlerweile als Volkskrankheit Nummer eins gelten. Der Clou des Stuhls: Der Körper soll beim Sitzen im Gleichgewicht bleiben. Er animiere zu einer neuen natürlichen Haltungs- und Bewegungsvielfalt und aktiviere das gesamte Bewegungssystem, bescheinigte Wissenschaftler Froböse dem „On“. 50 000 bis 100 000 Stühle der „On“-Serie will Wilkhahn in den kommenden Monaten auf den Markt bringen.

Großer Auftritt: Wilkhahn präsentiert den Bürostuhl „On“.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige