weather-image
Tausende Besucher drängeln sich beim Kürbis- und Biofest durch die Fußgängerzone

Der Kürbisverkauf brummt im Akkord

Bückeburg (jp). Auch wenn Halloween und damit das eigentliche Fest der (zumeist malerisch angeleuchteten) Kürbisköpfe noch mehr als einen Monat hin ist, besser als mit dem vierten SeptemberWochenende hätte "Handel Aktiv" seinen Termin für das Kürbis- und Biofest gar nicht wählen können. Bei strahlender Spätsommersonne strömten die Besucher zu Tausenden in die Innenstadt, wo sich einen Nachmittag lang zahlreiche Händler, Gastronomen, Gruppen und Firmen mit einem bunten, vielseitigen und farbenprächtigen Programm präsentierten und zugleich viele Einzelhändler beim verkaufsoffenen Sonntag ihre Tore öffneten.

veröffentlicht am 24.09.2007 um 00:00 Uhr

Menschentrauben wälzten sich gestern Nachmittag beim Kürbis- und

"Phantastisch, besser hätte es überhaupt nicht laufen können", meinte ein sichtlich begeisterter Handel-Aktiv-Vorstand Christian Engelke, der wie seine übrigen Kollegen im Schweiße seines Angesichts alle Hände voll zu tun hatte. An vielen Ständen waren Kuchen und anderes Backwerk schon wenige Stunden nach Beginn des Festes restlos vergriffen. Auch der Verkauf von Bio-Obst und -Gemüse, beispielsweise bei Heinz Schumacher am Stand des Gartenbauvereins oder bei Waltraud Loose-Hornung vom Scheier Rethof, brummte im Akkord. Köstliches zu probieren gab es unter anderem beim Bioladen, so zum Beispiel Ziegenkäse mit Brennnessel oder Paprika. Schmackhaften Brotaufstrich aus Kürbiscreme konnte man etwa am Stand des Hotels und Restaurants "Bückeburger Hof" von Volker Hagemann kosten. Weniger zu probieren als mehr zu staunen gab es auf der Langen Straße vor dem Kaufhaus Schild. Dort stellte die Firma Schaumburger Landtechnik verschiedene landwirtschaftliche Geräte und Fahrzeuge aus, darunter eine gewaltige Zugmaschine von sieben Metern Breite. So manch kleiner Hobbylandwirt nahm da schon einmal auf einem der ausgestellten Traktoren oder Pflüge Platz, natürlich, ohne selbiges Gefährt in Bewegung zu setzen. Bewegen taten sich dafür umso mehr die Ponys, die vor der Stadtkirche alle kleinen Winnetous und Old Shatterhands zum gemächlichen Trab durch die Prärie einluden. Um die Unterhaltung der jüngsten Besucher kümmerten sich auch das Bückeburger Spielmobil und Didi Ostermeier in der Braustraße. Marmelade, Kaffee, Kuchen und einen "Erlebnispfad der Sinne" für kleine Entdecker gab es am Stand der Pfadfindergruppe "Die Bilche" vor dem Bücki-Brunnen. Hier wurden auch die von Besuchern mitgebrachten, selbst gezogenen Kürbisse gewogen und für den Wettstreit um das schwerste Exemplar ausgestellt.

"6,3 Kilogramm sind zu schlagen!" Sandra Bertelsmann und Christi
  • "6,3 Kilogramm sind zu schlagen!" Sandra Bertelsmann und Christian Engelke wiegen Kürbisse.
Waltraud Loose-Hornung: So sieht er aus, der Kürbis.
  • Waltraud Loose-Hornung: So sieht er aus, der Kürbis.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt