weather-image
32°
×

MGV Grohnde feierte sein 135-jähriges Bestehen mit einem Konzert / Auszeichnung für den langjährigen Dirigenten

Der Chorgesang als unsichtbares Band der Freude

Grohnde (ubo). Eine volle und stimmungsvoll herbstlich geschmückte Scheune bildete den Rahmen des Höhepunktes: ein Chorkonzert mit dem Frauenchor Wangelist, Leitung Clemens Steinhoff, und dem Shanty-Chor Bisperode, unter der Leitung von Uwe Lange, mit dem der Männergesangverein Eintracht Grohnde sein 135-jähriges Bestehen beging. Seine über 230 Gäste hatte der Männergesangverein auf den Hof der Familie Reinhard Ahrens eingeladen. Die Chöre, besonders der Frauenchor Wangelist, brachten vielstimmigen Chorgesang zu Gehör, der bei den Besuchern sehr gut ankam.

veröffentlicht am 23.09.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 15:21 Uhr

In seinem Grußwort verband Bürgermeister Andreas Grossmann das Singen aus Freude mit den medizinischen Aspekten und den Auswirkungen auf die Gesundheit. Der Bürgermeister ging auch auf die Geschichte ein und wies auf die enge Verbundenheit der Vorsitzenden zum Verein hin, die diesen durch die Jahrzehnte und Herausforderungen geführt hatten. Grossmann sagte in diesem Zusammenhang, man solle auch die Jubiläen als Stärkung des Vereins für die Zukunft verstehen.

Reinhard Lehmann, Vorsitzender des Männergesangvereins Eintracht, nannte es in seinem Vorwort zum Jubiläum etwas Besonderes, ein Sänger im MGV Grohnde zu sein. „Aber mit der Zeit ändern sich der Mensch und sein Umfeld. Man stellt alles infrage, doch uns Sängern bleibt die Bindung zu Chor und Gesang als unsichtbares Band der Freude.“ Dabei verlor er weder die Arbeit noch die Entspannung aus dem Blickfeld. „Die musikalischen Herausforderungen, denen wir uns stellen, verlangen konsequenten und gelegentlich anstrengenden Einsatz. Dieser erfährt einen wohltuenden Ausgleich durch frohes Beisammensein und gemeinsame Unternehmungen“, sagte Lehmann. Über die Zukunft und über den Fortbestand des Chorgesangs möchte Lehmann „nicht klagen, sondern offensiv andere für den Chorgesang motivieren und auch Jugendliche in den Chor integrieren“. Im Rahmen des Konzertes erhielt Chorleiter Heiner Westerhoff eine Auszeichnung für sein nun schon zehnjähriges Wirken.

Als Gründungsjahr für den Männergesangverein „Eintracht“ wurde 1874 festgeschrieben. Der Verein „lebte“ nebeneinander mit dem 1901 gegründeten Männergesangverein „Concordia“, bis sich die Chöre 1934 zum „Männergesangverein Eintracht Grohnde“ zusammenschlossen. Derzeit sind 22 Sänger aktiv, insgesamt gehören dem Verein 73 Mitglieder an.

Vor dem Konzert lud der MGV Eintracht Gäste, Repräsentanten auswärtiger und Grohnder Vereine und Institutionen, Witwen verstorbener Mitglieder sowie Vertreter der Politik zu einer Andacht in die Kirche ein. Anschließend wurde der Maibaum feierlich abgebaut, bevor das Essen aus der Gulaschkanone gereicht wurde. Vorsitzender Lehmann zog denn auch eine positive Bilanz. „Es herrschte eine super Stimmung. Das Fest war ein Beweis für ein aktives Grohnder Vereinsleben“, so Lehmann.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige