weather-image
22°
Everding (SPD) und Dreves (CDU) beklagen den Zustand / Horst Rinne: "Gute Pflege braucht zwei bis drei Leute mehr"

"Der Bürgermeister lässt den Bergkurpark verkommen"

Bad Eilsen (tw). Ratsherr Rolf Everding (SPD) ist stocksauer: "Der Kurpark und der Englische Garten werden gehegt und gepflegt - sie beide sind die ,Augäpfel' des Bürgermeisters. Beim Bergkurpark aber ist Horst Rinne ganz offensichtlich auf beiden Augen blind; er lässt ihn verkommen." Der Bürgermeister hält dagegen: "Grund zur Kritik findet sich überall - wenn man sie sucht. Für die Pflege des Bergkurparks bräuchten wir zwei bis drei Leutemehr."

veröffentlicht am 24.11.2008 um 00:00 Uhr

Das Dach beschädigt, im Inneren Schmierereien und an der Wand fe

Wie auch immer. Nachdem ihn immer wieder Anwohner auf die "ungepflegten Gartenanlagen" angesprochen und ihrem Unmut sogar in Leserbriefen Luft gemacht haben, hat sich Everding gemeinsam mit Bauausschusschef Dr. Willi Dreves (CDU) dieser Tage vor Ort selbst ein Bild gemacht - und seine schlimmsten Befürchtungen bestätigt gefunden: "Außer Rasenmähen und gelegentlich etwas Grünschnitt wird dort nichts mehr gemacht." Von seiner Kritik nimmt Everding die Mitarbeiter des Bauhofes um deren Chef Bertram Meier ausdrücklich aus: "Sie leisten dort, wo sie eingesetzt werden, gute Arbeit." Wenn sie allerdings nicht in den Bergkurpark geschickt werden, "dann ist das der Regiefehler des Bürgermeisters", der ja die Prioritäten setze. Den Bergkurpark nicht mit auf der Liste zu haben, sei auch deswegen falsch, "weil nahe der Gartenanlage zwei Altenheime liegen, deren Bewohner das Areal gerne nutzen würden", wie die Politiker sagen. Darüber hinaus liegt der Park an der viel begangenen Strecke, die Wanderer zum Gasthaus Walter und zur Süßen Mutter führt. Gleich ein halbes Dutzend Missstände sind es, die Dreves und Everding anprangern: Dornensträucher "Auf dem Spielplatz am Bergkurpark werden die Dornensträucher nicht zurück geschnitten. Stolperfallen Regen hat den Schotter auf den Wegen an vielen Stellen weggespült. So sind Stolperfallen entstanden. Für Menschen mit Rollator sind die Wege unpassierbar. Teiche Die beiden Teiche sind verkrautet und stinken wie eine Kloake. Vom Fischbesatz ist ebenso wenig geblieben wie von den Schwänen und dem Schwanenhaus. In der Ummauerung fehlen Steine. Bäume Viele Bäume im Bergkurpark müssen kräftig beschnitten werden; sie tragen Totholz und sind augenscheinlich nicht mehr standsicher. Holzhütte Die als Wetterschutz dienende Holzhütte ist durch Graffiti verunstaltet und stark sanierungsbedürftig. Das Dach ist undicht, an der Seitenwand fehlt ein Brett. Bänke Von den Bänken ist das Gros verschwunden und wird seit Jahren nicht mehr aufgestellt. Folge: Es gibt viel zu wenig Sitzgelegenheiten." So weit die obige Kritik von Everding und Dreves. - Kommt hinzu: Das Schild, das Autofahrer auf den Spielplatz am Bergkurpark aufmerksam macht und sie dazu bewegen soll, rechtzeitig vom Gas zu gehen, sei falsch platziert. "Es steht viel zu weit bergauf und damit viel zu nahe am Spielplatz", moniert Everding. Wenn Autofahrer das Blech sehen, sei es zum Bremsen zu spät, SPD und CDU wollen das Thema "Pflege des Bergkurparks" auf die Tagesordnung der nächsten Zusammenkunft des Bauausschusses nehmen - "damit dort was passiert". Rinne zu den Vorwürfen: "Der Bergkurpark wird nur von den Anwohnern genutzt, kann daher angesichts des akuten Personalmangels nicht die Pflegepriorität wie unser Aushängeschild ,Kurpark' oder der Englische Garten besitzen, die wir alle beide gut im Griff haben." Gleichwohl habe Bauhofchef Bertram Meier von ihm, Rinne, die Vollmacht erhalten, zur Pflege des Bergkurparks "jederzeit und so oft er will eine Kolonne der Beschäftigungsgesellschaft" anzufordern. Die indes werde - weil sie für kleines Geld arbeitet - von den Nachbargemeinden derzeit stark frequentiert. Kommt hinzu: "Im Frühjahr 2009", betont der Bürgermeister, "werden wir einen zusätzlichen Gärtner einstellen." Meier habe ihm einen 35-Jährigen empfohlen, der fachlich versiert und verlässlich sei. Das werde die Lage zumindest etwas entspannen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare