weather-image
26°
Positive Bilanz nach drei Wochen / Bereits im März ausgebucht

Der Bedarf für eine qualifizierte Ferienbetreuung ist groß

Bückeburg (kk). "Eine Supersache!", freut sich Stefan Reinecke. Im Hintergrund toben 22 Kinder durch die Jugendfreizeitstätte und haben ihren Spaß. Die Rede ist von der Ferienbetreuung, die der Stadtjugendpfleger mit einem engagierten Helferteam wieder auf die Beine gestellt hat. Gestern war nach drei Wochen Schluss für diesen Sommer. Gel egenheit, Bilanz zu ziehen.

veröffentlicht am 02.08.2008 um 00:00 Uhr

0000494908.jpg

Seit einem Jahr bietet die Stadt in den Ferien eine qualifizierte Betreuung für sechs- bis zwölfjährige Kinder an. Von 8 bis 13 Uhr treffen sich die Kinder in der Jugendfreizeitstätte an der Jetenburger Straße. Der Ort ist mit Bedacht gewählt: "Bloß in den Ferien nicht in die Schule," ist sich Reinecke mit den Kindern einig. Drei Wochen lang haben Jugendleiter der Stadtjugendpflege mit den Kindern gespielt und gebastelt, geschwommen, gekocht oder Exkursionen unternommen. Jede Woche stand unter einem anderen Motto: Im Rahmen der Umweltwoche wurde unter anderem die Kläranlage besichtigt. In der zweiten Woche drehte sich alles ums Mittelalter, in der dritten Wocheum Wald und Natur. Die Kinder waren mit Begeisterung bei der Sache, viele Eltern erleichtert, dass es das Angebot wieder gab. Gerade Alleinerziehende haben häufig Probleme, ihre Kinder in den Schulferien zu betreuen, wenn sie selbst arbeiten müssen. Und auch für Familien, die nicht verreisen können, bietet die Ferienbetreuung eine willkommene Abwechselung. Da hat Langeweile erst gar keine Chance... Eine durch und durch positive Aktion also, die Bückeburg als familienfreundlicher Stadt gut zu Gesicht stehe, meint nicht nur Reinecke. Allerdings gibt es auch Probleme: Die Zahl der Plätze ist begrenzt, ab März blieb nur noch der Verweis auf die Warteliste. Und mehr als drei Wochen lang ist die Betreuung sowohl aus organisatorischen als auchpersonellen und finanziellen Gründen (noch) nicht möglich. Der Stadtjugendpfleger liebäugelt zwar im Interesse vieler Familien bereits seit längerem mit einer Ausweitung, ist dabei aber auch auf die Unterstützung der Politik angewiesen. In einer der nächsten Sitzungen des Ratsausschusses für Jugend und Familie soll das Problem deshalb thematisiert werden. Auch in der Herbstferien wird es wieder eine Kinderbetreuung in der "Stätte" geben. Gleich nach den Sommerferien sollen die Anmeldeformulare in den Schulen verteilt werden.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare