weather-image
13°
Vierte „Mädchenwoche“ ausgebucht / Zwölf Mädchen aus Lindhorst lernen, sich selbst zu behaupten

Dem Bauchgefühl vertrauen

Lindhorst (svb). Zwölf Mädchen haben in der „Mädchenwoche“ des „Print“-Kinder- und Jugendbüros des Landkreises Schaumburg auf unterschiedliche Art und Weise Vieles über das Thema „Selbstbehauptung“ gelernt.

veröffentlicht am 28.03.2012 um 17:11 Uhr
aktualisiert am 28.03.2012 um 19:29 Uhr

270_008_5362113_Li3_Wochenbericht_2903.jpg

Es gehe an den vier Tagen unter anderem um die natürliche Haltung der Mädchen und darum, eindeutig ihre Meinungen zu signalisieren, erklärten Claudia Kittel-Seifert, Mitarbeiterin der Jugendpflege des Landkreises Schaumburg, und Nicole Fuchs-Köster, Heilpraktikerin für Kinder und Jugendliche.

Wo die Grenze zwischen Akzeptanz und Ablehnung der jungen Teilnehmerinnen liegt, konnten diese spielerisch herausfinden. In einer Übung ging es darum, Körperkontakt durch Rangeln und Raufen zu erfahren. Aber auch zu schubsen bedeutet eine Art des Körperkontakts.

Des Weiteren spielten die Mädchen das Spiel „Hüterin des verlorenen Balls“. Dabei legte sich jeweils eine der „jungen Damen“ auf einen Ball, und die anderen mussten versuchen, sie von ihm wegzuschubsen, wegzuziehen oder auch wegzukitzeln, meinte Kittel-Seifert.

Unter freiem Himmel mussten sich die Schülerinnen auf der Wippe trauen, als Gruppe auf engstem Raum zusammenzukommen. Als es darum ging, sich auf einem liegenden Baumstamm aneinander vorbeizudrängeln, war Körperkontakt ebenfalls unumgänglich.

Um die Gefühle anderer richtig einzuschätzen, bastelten die Mädchen Fotos von Gesichtern mit unterschiedlichen Emotionen auf ein großes Plakat. Aber nicht nur das Einschätzen der Gefühlslage von Mitmenschen, um richtig auf diese reagieren zu können, sondern auch das eigene Bauchgefühl sei sehr wichtig, sagte Fuchs-Köster.

Als besonderen Nebeneffekt der Mädchenwoche sehen die beiden Betreuerinnen darin, dass unter den jungen Teilnehmerinnen neue Freundschaften entstanden sind. Zum Spielen, aber auch zu Übernachtungen hätten sich einige verabredet, meinte Kittel-Seifert.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt