weather-image
18°
×

Nobelhotel in Schwöbber gibt es nun schon zehn Jahre – inklusive Führungscrew

Das Traumschloss

Es war einmal… So beginnen Märchen, die oftmals in wunderschönen Schlössern spielen. Im Fünf-Sterne-Schlosshotel Münchhausen im Aerzener Ortsteil Schwöbber lassen Hoteldirektor Karsten Wierig und seine Mitarbeiter seit zehn Jahren luxuriöse Träume in einer märchenhaften Schlossanlage der Weserrenaissance wahr werden. 2002 vom Fabrikanten Friedrich Popken aus Hameln gekauft, dauerte es zwei Jahre, Schloss Schwöbber aus seinem Dornröschenschlaf zu erwecken, um es dann 2004 in ein traumhaftes Schlosshotel zu verwandeln.

veröffentlicht am 25.06.2014 um 00:00 Uhr

Autor:

Zehn Jahre ist das schon her? Schau an. Aber es war doch erst gestern, dass Du gefragt hast, ob ich dabei bin.“ Der Gastronomieleiter des Schlosshotels Münchhausen, Oliver Fabris, schaut augenzwinkernd zu Hoteldirektor Karsten Wierig. Zwei, die sich bestens verstehen, genauso wie der Rest des Abteilungsleiter-Kleeblatts, Empfangsleiterin Elke Wacker und Küchendirektor Achim Schwekendiek. Ein eingeschworenes Team, das in diesem Jahr sein zehnjähriges Dienstjubiläum auf Schloss Schwöbber feiert und das Schlosshotel seinen zehnten Geburtstag. Bei dem genauen Datum ist man sich schnell einig, dass man sich nicht einig wird. „Am 1. Mai 2004 hatten wir einen Tag der offenen Tür“, erzählt Wierig. „Da waren aber erst der Schlosskeller fertig und ein paar Zimmer eingerichtet, die besichtigt werden konnten.“ Nach einer sogenannten Soft-Opening-Phase hatte im Juni 2004 der Autohersteller Porsche das Schlosshotel sechs Wochen lang für Journalisten gebucht. Im Juli mit der Eröffnung des Gourmetrestaurants, in dem Schwekendiek als Küchendirektor mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet ist, ging es dann so richtig los, so die Meinung von Fabris und auch Schwekendiek. Da waren die vier Hotel- und Gastronomieprofis, die allesamt aus den besten Häusern Deutschland ins Weserbergland kamen, schon seit Monaten fast rund um die Uhr im Einsatz.

„Ein Hotel zu eröffnen und die ersten Monate danach sind die Hölle an Arbeitspensum. Kaum ein Team, das eine Eröffnung stemmt, bleibt länger als ein Jahr zusammen, weil es einfach körperlich an die Substanz geht. Sieben Tage die Woche, oft mehr als 14 Stunden täglich, da liegen schnell die Nerven blank“, sagt Wierig. Er kam schon im August 2003 nach Schwöbber und beherrschte das Einrichten und Eröffnen von Hotels da bereits aus dem Effeff, war er doch genau dafür eine Zeit lang im Steigenberger-Konzern der Feuerwehrmann. Von seinen Stationen bei Heinz Winkler im Chiemgau und Johann Lafer auf der Stromburg kannte er die einzelnen Komponenten seines heutigen Teams und holte sie ins Weserbergland. „Friedrich Popken hat das Schloss wieder aufgebaut, aber dieses Team hier hat das Hotel erschaffen und mit Leben gefüllt.“, so Wierig. „In den Weinkeller habe ich jede Flasche persönlich hineingetragen“, ergänzt Fabris. „Das ist schon etwas ganz Besonderes, was man mit den Gästen teilt, die das zu schätzen wissen.“

Wer ankommt im Schlosshotel, der spürt, dass es nicht nur die Abgeschiedenheit und Ruhe sowie das besondere Ambiente des luxuriösen Schlosses und die Sterneküche sind, was die Gäste aus der ganzen Welt an dem „Feinen Privathotel“ mit 68 Zimmern schätzen. Auf die natürliche Herzlichkeit und Individualität der Mitarbeiter, mit der jeder Gast höflich, aber ohne besonderes Aufsehen um seine Person empfangen und umsorgt wird, freuen sich Aufsichtsratsvorsitzende von Dax-Unternehmen genauso wie hochrangige Politiker, internationale Musiker oder Fußballstars. „Und viele freut es ganz besonders, dass sie bei ihren Besuchen vertraute Gesichter vorfinden, die ihre kleinen Eigenheiten und Vorlieben kennen“, erzählt Empfangschefin Wacker.

Fabris ergänzt: „Der freundschaftliche, lockere Umgang von uns Abteilungsleitern miteinander wirkt sich auf alle Mitarbeiter im Haus aus. Die entspannte Atmosphäre wiederum kommt den Gästen zugute, die in Schwöbber abschalten wollen von der Hektik des Alltags und der Verantwortung in ihren Positionen.“ Sehr beliebt bei Paaren aus aller Welt ist die märchenhafte Schlossanlage zum Heiraten. Dann werden auf Schloss Schwöbber Träume wahr.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige