weather-image
24°
Gemeinderat I scheitert schon in der Vorrunde / Endspiel gerät zur Wasserschlacht / Büscher übergibt Wanderpokal

Das Kirchenteam räumt beim Boulen alle Gegner weg

Luhden (sig). Von den Luhdenern behaupten neidische Leute, dass dort die Kinder, wenn sie kaum auf den Beinen stehen können, schon zur Boulekugel greifen. Das dürfte etwas übertrieben sein, aber das Boulespiel hat hier eine Qualität erreicht, dass sich selbst der Gemeinderat hat davon anstecken lassen und inzwischen zu den Leistungsträgern zählt.

veröffentlicht am 19.06.2008 um 00:00 Uhr

Der frisch gekürte Turniersieger (von links): Philipp Gräber, "M

Zweimal hat das erste Team des Gemeinderates schon das dörfliche Turnier gewonnen. Beim dritten Sieg wäre der Pokal in den Besitz der Mannschaft übergegangen. Am vergangenen Wochenende wurde der Siegeszug aber jäh gestoppt, und zwar durch das zweite Team des Gemeinderates, das knapp 5:4 gewann. Bürgermeister Peter Zabold, sein Stellvertreter Hartmut Büscher und Bernd Gliese (Torsten Engling fehlte diesmal) erreichten dadurch nicht das Viertelfinale. Zu den zahlreichen Überraschungen gehörte auch, dass die erste Mannschaft des Luhdener Sportvereins in der Vorrunde, bei der jeweils nur bis zur 15. Minute gespielt wurde, auf der Strecke blieb. Im Viertelfinale betrug die maximale Spielzeit 30 Minuten. Wenn's schneller ging, war beim 11. Punkt Schluss. Hier setzte sich das zweite Team des Gemeinderates hauchdünn mit 10:9 gegen die Klippenstraße durch. Der LSV II siegte mit 8:7 gegen den Schützenverein. Die Mother Auseinandersetzung zwischen den Doppelköpfen und den Kugelschubsern entschieden die Doppelkopfspieler mit 6:5 für sich. Zu ganz klaren Ergebnissen kam es dann bei den Halbfinal-Begegnungen. Die Kirchengemeinde kannte beim 11:0 gegen die "Zweite" des Gemeinderates kein Pardon, und der LSV II ging beim 11:1 auch nicht gerade glimpflich mit den Mother Doppelköpfen um. Immer wieder einsetzende Regenschauer führten danach zu mehrfachen Unterbrechungen. Trotzdem gab es ein klares 13:5 der Doppelköpfe mit Birgit Heeren, Eva und Wolfgang Schütte gegen Jutta Schmidt-Hausschildt, Heidrun Simon und Thomas Hahne vom Gemeinderat II. Das Endspiel geriet zu einer wahren Wasserschlacht. Das zweite Team des Luhdener Sportvereins mit Katja und Sven Schimmelpfennig, Jörg Beckmann und Frank Struckmeier konnte die junge Mannschaft der Kirchengemeinde nicht stoppen. Heide Olms, Lutz und Philipp Gräber sowie "Mika" Everding siegten am Ende unerwartet deutlich mit 13:5. Pokalstifter Hartmut Büscher überreichte den Wanderpokal an den verdienten Turniersieger. Das bereits in der Vorrunde gescheiterte erste Team des Gemeinderates bekam den Ablösepokal. Bürgermeister Peter Zabold lobte die Organisatoren mit Jutta Schmidt-Hausschildt an der Spitze und das Thies-Team, das für das leibliche Wohl gesorgt hatte. Am ersten Turniertag gab es für die Organisatoren etliche Probleme durch einen schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn. Dadurch wurden die beiden Mannschaften der Feuerwehr abgerufen; auch ein Ratsteam wurde vorübergehend dezimiert. Aber die Spiele konnten am nächsten Tag nachgeholt werden.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare