weather-image
12°
×

Dreitägige Aktion der Kinderfeuerwehr Tündern / Am Wettkampf beteiligten sich 112 Kinder

Das Feuerwehrhaus diente ihnen als Jugendherberge

Tündern. „Für uns war es Neuland“, berichtet Mario Müller, Leiter der Kinderfeuerwehr (KF) Tündern, mit einer Kinderfeuerwehr über Pfingsten im Feuerwehrhaus zu übernachten. „Aber die Resonanz mit 27 Kindern war beeindruckend.“ Das Feuerwehrhaus Tündern wurde zu einer Jugendherberge umfunktioniert, der Unterrichtsraum zur Schlafstätte und die Fahrzeughalle zum Speiseraum. Am ersten Abend wurde gegrillt und ein Film geschaut, danach ging es in die „Betten“.

veröffentlicht am 16.06.2011 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 12:41 Uhr

Am zweiten Tag startete nach dem gemeinsamen Frühstück der Orientierungsmarsch durch Tündern. Vier Gruppen liefen mit einer Karte durch den Ort, sollten Fragen beantworten und verschiedene Spiele absolvieren. Dabei ging es beispielsweise darum, mit einem wassergetränkten Schwamm einen Eimer zu füllen, an einer Biathlon-Scheibe die Treffsicherheit unter Beweis zu stellen, einen Tischtennisball durch einen C-Schlauch zu führen und einen Golfball in einem Loch zu versenken.

Mit einer Kübelspritze sollte außerdem Wasser in einen Eimer gepumpt werden, und mit selbst gebauten Feuerwehrautos wurde ein Wettrennen gefahren. Nebenbei beantworteten die Feuerwehrkids verschiedene Fragen zu lokalen Objekten, beispielsweise, wie viele Flügel die Windmühle hat oder wann der Briefkasten im Ort geleert wird. Vom Start bis zum Ziel musste jede Gruppe einen mit Sand gefüllten Becher, der unten ein Loch hatte, mitnehmen, wer den meisten Sand im Ziel noch in seinem Becher hatte, bekam dafür Extrapunkte.

Neben den Spielstationen gab es Trinkpausen, und in der Mittagspause wurden Nudeln à la Bolognese gereicht. Am Nachmittag gab es für die 112 Kids aus Tündern auch eine Eispause. Am dritten und letzten Tag wurde gemeinsam gefrühstückt, die Jugendherberge wieder zu einem Feuerwehrhaus umgebaut und alles gereinigt. In Anwesenheit der Eltern wurde dann die Siegerehrung durchgeführt. „Alle Teilnehmer sind Gewinner“, sagte Müller, der sich auch noch recht herzlich bei seinen Betreuern und den Helfern, besonders bei den aktiven Kameraden der Feuerwehr Tündern für ihre Unterstützung bedankte, denn ohne Helfer kann man solch eine Aktion nicht durchführen.

Sie zeigen stolz ihre Einträge als Gewinner der Schnitzeljagd.

Über Platz 2 freuten sich diese Mädels.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige