weather-image
12°
Behinderten- und Seniorenbeirat entwickelt Ziele / Mittel vom Land Niedersachsen

Das erste Ziel ist die Einrichtung eines Servicebüros für Senioren

Obernkirchen/Vehlen (sig). Möglichst schnell möchte der Behinderten- und Seniorenbeirat der Bergstadt das geplante Senioren-Servicebüro installieren. Das machte Robert Rammelsberg bei einer Zusammenkunft im Vehlener Gemeindehaus "Elim" deutlich. In jedem Fall will man nicht warten, bis die weitere Zukunft des ehemaligen Bornema nn-Gebäudes geklärt ist.

veröffentlicht am 25.06.2008 um 00:00 Uhr

0000491132.jpg

Der Beiratsvorsitzende Albrecht Stein: "Wir würden uns schon gern in diesem Gebäude mit einbringen, aber bis dahin sind dort noch viele Hürden zu überwinden." Horst Essmann wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass der untere Bereich schon komplett an "Heye International" vermietet sei. Die Gründung des Servicebüros wird vier Jahre lang finanziell vom Land Niedersachsen gefördert. Eine Arbeitsgruppe soll sich schon vorab näher mit diesem Pilotprojekt befassen. Dazu gehören neben Robert Rammelsberg noch der Beirats-Vorsitzende Albrecht Stein, Walter Scheer und Horst Essmann. Ein erstes Treffen ist Anfang Juli vereinbart. Robert Rammelsberg sprach auch von der Möglichkeit, das oberste Geschoss des evangelischen Gemeindezentrums "Rote Schule" auszubauen. Das Bornemann-Gebäude sei nicht die einzige machbare Lösung. Auch über die wegen des Rösertor-Neubaues freiwerdenden Räumlichkeiten des Aldi-Marktes auf dem Bornemannplatz wurde gesprochen. Darauf würden aber schon die heimischen Sportler für den Übungsbetrieb spekulieren, denn es gebe einen Mangel an Hallenstunden. Einen breiten Raum nahm auch der Bericht von Robert Rammelsbergüber den jüngsten "Runden Tisch" ein, der sich mit dem geplanten Familienzentrum befasste. Dessen Ziel ist es, alle sozialen Gruppen der Bergstadt, Vereine und Verbände miteinander zu vernetzen. Das ermöglicht Synergieeffekte. Für eine solche Bewegung, die sich auf alle Bevölkerungs- und Altersgruppen ausdehnt, können auch öffentliche Mittel aus dem Leaderprogramm beantragt werden. Rammelsberg betonte, dass die Antragstellung dafür bis spätestens Ende 2008 notwendig ist. Sollte es doch etwas werden aus dem Vorhaben, im früheren Bornemann-Gebäude das geplante Familienzentrum unterzubringen, dann erhofft sich der "Runde Tisch" davon eine deutliche höhere Attraktivität der Wohnstadt Obernkirchen. In jedem Fall wurde der Start dieses ersten Workshops von Rammelsberg positiv beurteilt. Renate Ernst hatte in der Sitzung des Behinderten- und Seniorenbeirates die Bildung weiterer Arbeitsgruppen angeregt. Albrecht Stein empfahl, eine Liste anzulegen, in der zusätzliche Ansprechpartner mit Fachwissen erfasst werden sollten. Der Chef des Behinderten- und Seniorenbeirates, Albrecht Stein, hatte vor, Informationenüber das Rösertor zu geben. Dieses Thema muss in einer späteren Sitzung behandelt werden. Ihm lagen vom Investor noch keine Informationen vor.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt