weather-image
27°
Oberbürgermeisterin Susanne Lippmann und Kreissportbund danken den Sportlern und Trainern mit Urkunden

Das Ehrenamt ist die Basis ihres sportlichen Erfolges

Hameln. „Das Ehrenamt ist die Basis des Sports, die Grundlage des sportlichen Erfolgs – gerade auch hier bei uns in Hameln. Ich danke Ihnen herzlich, dass Sie durch Ihre Arbeit diesen sportlichen Erfolg möglich machen!“, sagte Oberbürgermeisterin Susanne Lippmann gegenüber den Trainern und Sportlern, die zur Ehrung und Übergabe von Urkunden in die Rattenfängerhalle geladen waren.

veröffentlicht am 15.03.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 20:21 Uhr

270_008_5300888_wvh1503_Sportler_lang_NLS_1600.jpg

Ein weiteres Stichwort neben den Erklärungen zur Schließung der Sporthalle Nord war die Initiative der Stadt unter dem Titel „Hameln in Bewegung“. „Wir müssen wissen, dass Spitzenleistungen, wie wir sie heute würdigen, nur möglich sind, wenn Kinder möglichst früh an Sport herangeführt werden. Daran arbeiten wir, das ist unser Ziel. Sie sind damit hervorragende Botschafter unserer Stadt. Dafür möchte ich Ihnen allen ganz herzlich danken!“ Es seien viele Gesichter dabei, die sie kenne, als strahlende Sieger nach Wettbewerben und Meisterschaften, betont Lippmann. „Die Fotos auf den Sportseiten der Dewezet sind uns in Erinnerung geblieben. Es sind Bilder, die man sich gerne einprägt; Bilder, die etwas Positives vermitteln. Heute jedoch brauchen wir nicht die Bilder in der Zeitung. Die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler sitzen mitten unter uns“, sagte Lippmann und ergänzte: „Wir haben heute die Gelegenheit, Ihnen ganz offiziell noch einmal zu gratulieren und Ihnen dafür zu danken, dass Sie die Fahnen der Stadt hochgehalten haben. Sie haben großartige Erfolge errungen. Sie haben vordere Plätze bei Landesmeisterschaften, Norddeutschen Meisterschaften und Deutschen Meisterschaften eingenommen und unzählige Medaillen gewonnen. Die Liste der Titel ist lang – ich kann an dieser Stelle nicht alle aufzählen.“

Was jedoch entscheidend sei: „Hinter all diesen Titeln stehen Frauen und Männer sowie Kinder und Jugendliche aus den Sportvereinen unserer Stadt! Es sind Sportlerinnen und Sportler dabei, die den Erfolg praktisch für sich ,gepachtet‘ haben. Sie halten seit Jahren unverändert ihren Titel. Andere sind zum ersten Mal dabei.“ Geehrt wurden auch sehr junge Sportlerinnen und Sportler, darunter Lea Celena Rost, Katharina Strauß und Samira Sbrzesny vom Roll- und Eissportclub Hameln sowie Emily Hornig vom VfL Hameln (alle Jahrgang 2000 bzw. 2001). Und geehrt wurden Sportler, die auch im eher gesetzteren Alter aktiv sind und sich gesund halten. „Für Sie alle gilt: Die Leistungen, die Sie in Ihrer jeweiligen Sportart errungen haben, sind gar nicht hoch genug einzuschätzen“, lobt Lippmann. Lippmann signalisierte, wir sind stolz auf Euch und gratulieren im Namen der Stadt. Ihr Glückwunsch richtete sich auch an alle Trainer und Betreuer sowie die Verantwortlichen in den Vereinen, ohne die solche Erfolge nicht denkbar seien. „Die Arbeit wird ehrenamtlich erbracht. Es sind unzählige Stunden, die Trainer, Betreuer und Vorstandsmitglieder in ihren jeweiligen Verein in ihre Sportlerinnen und Sportler investieren“, wissen Lippmann, Willamowius und Fred Hundertmark vom Kreissportbund. Die Initiative von Stadträtin Gaby Willamowius diene ganz klar auch der Unterstützung der Sportvereine. Je mehr Menschen sich bewegen, desto mehr würden sich auch einem Verein anschließen wollen. Und je breiter eine Kommune in Sport und Bewegung aufgestellt sei, umso eher würden dort auch Spitzenleistungen erzielt.

„Aktuell ist es uns gelungen, für zwei Projekte eine Förderung der Eugen-Reintjes-Stiftung zu erhalten“, so Willamowius. Geplant ist in Kooperation mit dem Kreisportbund ein Sportabzeichentag. Die Stadt möchte damit „das Sportabzeichen noch stärker etablieren. Ich bin sicher: Schon in einigen Jahren werden wir den Erfolg im Bereich Leichtathletik sehen“, meint Lippmann.

270_008_5300889_wvh1503_Sportlerehrung_NLS_1573.jpg
  • Urkunden von der Bürgermeisterin und ein Präsent vom Kreissportbund, gab es bei der Sportlerehrung in der Rattenfängerhalle.

Ein anderes Projekt heißt „Komm bolzen“. Dahinter stehe die Idee, Bolzplätze wiederzubeleben und zu einer Zusammenarbeit von Sportvereinen und Jugendarbeit zu kommen. Es ist ein offenes Angebot für Kinder und Jugendliche, die angeregt werden sollen, in spontan entstehenden Teams Fußball zu spielen.

Es lohne sich, Hameln in Bewegung zu bringen, betont Lippmann optimistisch. Sie dankte Stadträtin Gaby Willamowius, die sich sehr stark engagiert und dieses Thema im vergangenen Jahr weiter vorangebracht habe. Musikalisch wurden die Sportler und Trainer von der Schülerband des Schiller-Gymnasiums unter der Leitung von Reinhard Spiess unterhalten. Und Lippmann dankte auch der Breakdance-Gruppe des Regenbogens sowie den Rockin‘ Rats, die bei der Sportlerehrung für den nötigen Schwung sorgten.

Ihr Dank galt auch den Stadtwerken Hameln, die die Medaillen gesponsert hatten. Ein kleines Geschenk gab es für jeden erfolgreichen Sportler vom Kreissportbund; Fred Hundertmark dankte den Sportlern für ihre Einsatzbereitschaft und kontinuierlichen Leistungen auch während des laufenden Trainings.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare