weather-image
17°
CDU-Amtsverband Rodenberg bestätigt seinen Vorsitzenden

Dahle einstimmig wiedergewählt

Pohle (bab). Mit dem Votum aller Stimmberechtigten ist Volker Dahle als Vorsitzender des CDU-Amtsverbandes Rodenberg wiedergewählt worden. Solch ein gutes Ergebnis errang nur noch der Neuzugang im Vorstand, Schriftführerin Bettina Runge.

veröffentlicht am 08.11.2008 um 00:00 Uhr

Der neue Vorstand des CDU-Amtsverbands Rodenberg und der Schaumb

Der CDU-Amtsverband war zwar nichtübermäßig zahlreich vertreten, aber 28 stimmberechtigte Mitglieder waren ins Gasthaus Homberg nach Pohle gekommen. Als Gast begrüßte der Verband den Bundestagskandidaten Christopher Wuttke aus Bückeburg, der sich bereit erklärte, die Wahlleitung für die Vorstandswahl zu übernehmen. Unter großem Applaus wurde das Ergebnis des Vorsitzenden zur Kenntnis genommen. Der Rodenberger Dahle bekam mit 28 Stimmen 100 Prozent Zustimmung. Seine Stellvertreterin Marion Klose aus dem Ortsverband Lauenau erhielt 27 Ja-Stimmen und eine Ablehnung. Der zweite Stellvertreter, Dirk Tetzlaff aus Hülsede,wurde mit 23 Ja-, zwei Neinstimmen und drei Enthaltungen gewählt. Schatzmeister bleibt Joachim Stürck aus Rodenberg, der mit 27 Ja- und einer Nein-Stimme wiedergewählt wurde. Bettina Runge (28 Ja-Stimmen) ist als Schriftführerin neu in den Vorstand gewählt worden. Beisitzer wurden Sebastian Klein, Klaus-Dieter Meine, Elke Harms und Heinrich Schaper. Das zentrale Thema des Abends war die Integration von in Deutschland lebenden Menschen mit Migrationshintergrund. Dahle hatte die Integrationsbeauftragte des Landes Niedersachsen, Honey Deihimi, eingeladen, die in einem Referat die gesellschaftliche und politische Wichtigkeit der Integration erläuterte. Die Sprachkompetenz der Migranten als Voraussetzung zur Teilnahme am Bildungsprozess und damit an gesellschaftlicher Teilhabe sieht Deihimi als grundlegende Voraussetzung an. Die Integration sieht sie als wechselseitigen Prozess zwischen Deutschen und Migranten. Um eine erfolgreiche soziale Einbindung zu gewährleisten, hält es Deihimi für erforderlich, die Integrationsarbeit von Vereinen, Verbänden und anderen Akteuren zu vernetzen. Dies gelte vor allem auch auf der kommunalen Ebene. Das Ziel verfolgt auch Dahle, wie dieser den CDU-Mitgliedern erläuterte: "Das fassen wir an." Es sei "eigentlich Chefsache, aber unser Chef hat halt andere Sachen, die er als Chefsache betrachtet", sagte er über SPD-Samtgemeindebürgermeister Uwe Heilmann. Der baue lieber für eine Million Euro einen neuen Baubetriebshof, "auch wichtig". Die CDU habe einen entsprechenden Antrag gestellt, ein Netzwerk der handelnden Akteure zu knüpfen, sagte Dahle. Die SPD-Fraktion im Samtgemeinderat habe diesen aber im Jugendausschuss abgelehnt, "weil sie ihn nicht verstanden hat" (siehe Artikel unten auf der Seite). Dahle versprach, an dem Thema weiterzuarbeiten und den Antrag so zu formulieren, dass die SPD ihn versteht.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare