weather-image
12°
CDU-Chef kandidiert nicht bei der Kommunalwahl / Listen verabschiedet / Heeßen noch offen

Dagmar Söhlke löst Friedrich Feick ab

Samtgemeinde Eilsen (sig). Die Christdemokraten der Samtgemeinde haben ihre Hausaufgaben für die anstehenden Kommunalwahlen erledigt. Die Kandidaten stehen fest. Nur Heeßen muss noch etwas nachsitzen, aber dort haben zwei mögliche neue Bewerber um Bedenkzeit gebeten. Das soll aber auch in den nächsten Tagen geklärt sein.

veröffentlicht am 01.07.2006 um 00:00 Uhr

Die Kommunalwahlen des Jahres 2006 sind die ersten seit drei Jahrzehnten, bei denen Friedrich Feick nicht mehr antritt. Der Vorsitzende des Samtgemeindeverbandes warüber einen langen Zeitraum hin der Spitzenkandidat seiner Partei. "Ich mache jetzt Schluss; ich habe meiner Frau versprochen, meine Kräfte zu sparen und mich in der politischen Arbeit zurückzunehmen", erklärte Friedrich Feick. Den Vorsitz des Samtgemeindeverbandes, den er seit 15 Jahren innehat, behält er jedoch weiterhin. Da kann er den "Newcomern" mit Rat und Tat zur Seite stehen. Seine Leistungsbilanz in der Kommunalpolitik kann sich sehen lassen. 30 Jahre lang gehörte er dem Samtgemeinderat an, davon fast 20 Jahre als Fraktionschef. Zwei Jahrzehnte lang war er Kreistagsmitglied, und im Kreisvorstand der CDU arbeitet er seit zehn Jahren mit. Dr. Willi Dreves nahm bei der entscheidenden Mitgliederversammlung am Donnerstag im "Haus des Gastes" die Gelegenheitwahr, ihm dafür den Dank und die Anerkennung der Eilser Christdemokraten auszusprechen. Die Aufstellung der Kandidatenlisten hatte der Vorstand des CDU-Samtgemeindeverbandes so gründlich und ausgewogen vorbereitet, dass es bei der Abstimmung darüber nicht eine einzige abweichende Meinung gab. Selbst die Aufstellung des Buchholzer Bürgermeisters Hartmut Krause, der aus der CDU ausgetreten ist, um mit einer gemeinsamen Liste Buchholzer Bürger in seinem Heimatort anzutreten, war kein Diskussionsstoff. Krause ist für die Wahlen zum Samtgemeinderat sogar besser platziert als Dr. Willi Dreves aus Bad Eilsen. Nachdem klar ist, dass Friedrich Feick seinen Abschied von der politischen Bühne nimmt, rückt Dagmar Söhlke zur Spitzenkandidatin auf. Auf Platz zwei steht Heeßens Bürgermeister Wilhelm Brümmel vor Thomas Beckmann (Luhden), Roland Beissner (Ahnsen), Hartmut Krause und Dr. Willi Dreves. Wider Erwarten konnte Agnes Schramke noch einmal dazu bewegt werden, sowohl für Heeßen als auch für die Samtgemeinde anzutreten. Sie folgt auf Platz sieben vor Peter Zabold (Luhden), Eric Söhlke (Bad Eilsen), Markus Dreier (Ahnsen) und dem Bürgermeister von Bad Eilsen, Horst Rinne, der sich erstaunlich weit hinten ansiedeln ließ. Bei seinem Bekanntheitsgrad dürfte ihm jedoch ein Sitz im Samtgemeinderat sicher sein. Die Plätze 12 bis 18 belegen: Armin Blümel (Heeßen), Günter Brodthage und Barbara Wömpner (beide Bad Eilsen), Dieter Gutzeit (Ahnsen), Thomas Schütte (Bad Eilsen), Gudrun Spiller (Buchholz) und Erwin Sengebusch (Bad Eilsen). Die CDU verfügt also über genügend Kandidaten, den Samtgemeinderat allein zu besetzen. Dort sieht die Zusammensetzung zurzeit aber so aus: zehn Sitze SPD und acht CDU. Der hauptamtliche Samtgemeinde-Bürgermeister (bis zur Wahl Heinz Wischnat, früher SPD) hat zusätzlich Stimmrecht. Für Spannung ist bei der neuen Konstellation jedenfalls gesorgt.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare