weather-image
17°
×

Coronavirus: Vorbildlicher Umgang in Asien

Wie vorbildlich mit dem Coronavirus in Thailand und Malaysia umgegangen wird: Der Coronavirus ist ein ernstzunehmendes Thema! Hier kann und darf sich keiner der eigenen Verantwortung entziehen! Wir konnten jetzt unsere eigenen Erfahrungen während eines Asienurlaubes sammeln. Erschreckende Unterschiede zur Vermeidung des Coronavirus haben wir erfahren!

veröffentlicht am 20.03.2020 um 21:08 Uhr

Autor:

Zu: ‘, vom 11. März

Vom 15. Februar bis 8. März waren wir in Malaysia, Kuala Lumpur und fünf Tage in Thailand/Phuket. Das Verhalten der Menschen würde ich so beschreiben: Das Leben geht weiter. Einige wenige tragen in der Öffentlichkeit Mundschutz, in den Lokalen haben die meisten Servicekräfte Mundschutz um. Überall ein reges Betriebsleben der entsprechenden Mentalität. Man merkt, dass die Menschen bei Begegnungen auf der Straße beim Vorbeigehen körperlichen Kontakt meiden. An den Rolltreppen und Treppengeländern werden die Handläufe so gut wie gar nicht mehr angefasst. In Kuala Lumpur zeigen die Behörden und Geschäftsleute hohen Einsatz und Verantwortung. In allen Einkaufsmeilen, Geschäften und an Veranstaltungsorten standen Desinfektionsständer zur freien Benutzung. Wir hätten uns alle 10 Meter die Hände desinfizieren können.

Am Flughafen in Kuala Lumpur und Phuket wurden Fieberkontrollen durchgeführt. In den WCs stand zusätzliches Personal. Wer die Toilettenräume ohne Händewaschen verlassen wollte, wurde zurückgeschickt und zum Händewaschen begleitet. Unter Aufsicht wurde zusätzlich Seife in die Hand gespritzt, gezeigt, wie man sich die Hände waschen soll. Wenn die Aufsicht nicht zufrieden war, musste der Gast die Hände ein zweites Mal waschen. Hut ab, das nenne ich Verantwortung! Bei größeren Veranstaltungsorten wurde am Eingang Temperatur gemessen. In Phuket wurde alles nicht so genau genommen.

Zurück in Deutschland: Hier keine Spur von Eigenverantwortung, weder von Geschäftsinhabern noch von behördlicher Seite. Flughafen Hannover: Kontrollen – null. Keine Desinfektionsspender, keine zusätzlichen Servicekräfte zur Kontrolle. Bei unseren Einkäufen im ECE-Center in Hameln, Aldi, Real, Rewe in Bodenwerder ergab sich uns ein erschreckendes Bild. Nirgends gab es die Möglichkeit, sich die Hände zu desinfizieren. Weder in Eingangsbereichen noch an den Stellplätzen der Einkaufswagen. Gerade bei den Einkaufswagen wäre ein Desinfektionsständer vonnöten.

Was tun unsere Politiker? Sie debattieren und geben kluge Ratschläge, anstatt zu handeln.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt