weather-image
12°
Werder-Stürmer mit 15 Punkten der Star des 20. Spieltages

Claudio Pizarro – die Bremer Lebensversicherung

veröffentlicht am 07.02.2012 um 06:00 Uhr

270_008_5208446_sp107_0702_5sp.jpg

Seitdem er den Friseur gewechselt hat, erkennt ihn kaum noch einer auf dem Platz. Höchstens an der Nummer 24 auf seinem Trikot. Doch sein Markenzeichen ist trotz kurzer Lockenpracht geblieben: Tore, Tore und nochmals Tore. Claudio Miguel Pizarro Bossio, die lebende Bremer Legende aus Bellavista Callao – und personifizierte Lebensversicherung des Schaaf-Imperiums.

Wenn der Peruaner mit italienischen Wurzeln nicht trifft oder gar verletzt ist, dann ist an der Weser fast immer Land unter. Nur dank seiner mittlerweile 15 Saisontreffer ist Werder als Fünfter noch gut im Rennen auf einen Platz im lukrativen Europacup-Geschäft. Eigentlich kaum zu glauben, dass die über 3300 Dewezet-Trainer bei der Zusammenstellung ihres Kaders im Sommer den Namen Claudio Pizarro nur ganz selten auf der Liste hatten.

Wie im Übrigen kein Bremer, tauchte auch der beste ausländische Bundesliga-Torjäger aller Zeiten (157 Tore für Werder und Bayern) in seiner Kategorie nicht unter den zehn beliebtesten Spielern auf. Doch das hat sich in der Winterpause schlagartig geändert. Plötzlich ist Pizarro wieder Programm.

Immerhin 103 Teilnehmer besserten ihren Angriff mit dem 33-jährigen Torgaranten auf und taten damit bestimmt keinen Fehlgriff. Auf 300 Mannschaftsaufstellungen ist „Pizza wunderbar“ nun als Hauptgericht zu finden. Na, dann, guten Appetit. Ein Blick auf Pizarros pralles Punktekonto macht es noch deutlicher: Mit den 15 Zählern vom Bremer 2:2 in Freiburg war der Vollblutstürmer nicht nur der Star des 20. Spieltages, sondern verbesserte seine Ausbeute auf 168 und kletterte im Vollstrecker-Ranking auf Platz vier.

Nur ein kleines Randübel, dass ihn seine fünfte Gelbe Karte zwei Zähler kostete. Viel schwerer wiegt wohl sein Ausfall am Samstag im Duell gegen Hoffenheim. ro

Melde Tor Nummer 15:

Claudio Pizarro von Werder Bremen ist derzeit in bestehender Form.

Foto: dpa

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare